Türkisch lernen

Wer Türkisch lernen möchte, wird dabei häufig ein wenig schräg angeschaut. Wie bitte? Kein Spanisch/Italienisch/Russisch/Französisch? Ein Türkisch-Kurs ist aber in vielen Fällen genau die richtige Wahl.

Türkisch lernen: Diese Gründe sprechen dafür

Gleich eines vorweg: Es gibt viele gute Gründe, um Türkisch zu lernen.

Rund drei Millionen Menschen in Deutschland sprechen als Muttersprache Türkisch und wer sich mit ihnen unterhalten möchte, kommt nicht umhin, wenigstens die wichtigsten Begriffe und Aussagen zu erlernen. Türkisch lernen kann auch als Grundlage für den späteren Beruf gesehen werden, wobei hier unter anderem die Bereiche Gesundheitswesen und Social Media zu nennen sind.

Immer mehr Unternehmen unterhalten Handelsbeziehungen mit Firmen aus der Türkei und benötigen Vertriebsfachleute, die Türkisch sprechen können. Sie möchten ihre Angebote nicht nur auf Deutsch und Englisch präsentieren, sondern formulieren Facebook-News, Instagram-Posts und weitere auch auf Türkisch.

Der Grund: In der Muttersprache lässt sich eine Zielgruppe weitaus besser erreichen und wer seine Angebote sowohl auf Deutsch als auch auf Türkisch vorstellen kann, erreicht eine deutlich größere Zielgruppe.

Auch Reisefachleute sowie Angehörige ähnlicher Berufe profitieren davon, wenn sie Türkisch lernen. Immer noch zählt die Türkei zu den beliebtesten Urlaubsländern, egal, ob es sich um den Abenteuerurlaub im Landesinneren oder um den All-inclusive-Urlaub am Meer handelt. Wer vor Ort arbeiten möchte, kommt nicht umhin, Türkisch lernen zu müssen.

Doch auch das bereits genannte Gesundheitswesen benötigt Fachkräfte, die der türkischen Sprache mächtig sind. Berlin blickt zum Beispiel auf die größte türkische Gemeinschaft in Deutschland, doch auch diese Menschen werden einmal krank oder alt. Sie müssen gepflegt und versorgt werden, sprechen aber in vielen Fällen nicht Deutsch. Zur Weiterbildung der Pflegefachkräfte muss daher auch ein Türkisch-Kurs gehören, der sicherstellt, dass die wichtigsten Vokabeln und die Aussprache der Worte sicher beherrscht werden.

Ein kompetenter Lehrer, der nicht nur die Sprache selbst beherrscht, sondern auch weiß, wie er sie vermittelt. Der Bekannte von nebenan eignet sich daher nur bedingt als Sprachlehrer!

Ein kompetenter Lehrer, der nicht nur die Sprache selbst beherrscht, sondern auch weiß, wie er sie vermittelt. Der Bekannte von nebenan eignet sich daher nur bedingt als Sprachlehrer! (#01)

Türkisch lernen: Wie geht es am besten?

Die Menschen sind verschieden und während die einen stur Vokabeln pauken können, müssen sich andere mit der Sprache umgeben. Bei Kleinkindern wird gesagt, dass diese in Sprache „baden“ sollen. Dies ist auch beim Erlernen einer Fremdsprache wichtig, denn nur dadurch bildet sich ein Gespür für diese Sprache aus.

Im besten Fall wird ein Türkisch-Kurs gebucht, der sowohl in Präsenzform als auch online stattfinden kann. Mittlerweile gibt es zahlreiche Onlineangebote, die auf eine sehr gute Bildung setzen und gute Erfolge sicherstellen. Es finden regelmäßige Kurse statt, es gibt Hausaufgaben und Lernstandsüberprüfungen.

Wichtig ist überdies ein gutes Lehrbuch bzw. weiteres Lernmaterial, in dem die wichtigsten Regeln zur Sprache und zum Wortschatz nachgeschlagen werden können. Ebenfalls wichtig: Ein kompetenter Lehrer, der nicht nur die Sprache selbst beherrscht, sondern auch weiß, wie er sie vermittelt. Der Bekannte von nebenan eignet sich daher nur bedingt als Sprachlehrer!

Niemand sollte zudem das passive Lernen unterschätzen. Das Hören türkischer Musik sowie das Aufschreiben bestimmter Redewendungen übt ungemein und ergänzt den fachlichen Inhalt der Kurse. Durch das Hören gewöhnt sich das Ohr an die Sprache, die grundverschieden zur deutschen Sprache ist.

Hilfreich kann es auch sein, Filme auf Türkisch zu schauen, wobei die Untertitel natürlich nicht gelesen werden dürfen! Im besten Fall kennt ein Sprachschüler eine türkischsprachige Person, mit der er sich unterhalten kann. Denn so gut Babbel und Co. auch sein mögen: Die praktische Anwendung der Sprache kann kein Lernprogramm ersetzen.

Wer Türkisch lernen möchte, sollte sich ebenso wie jeder andere Sprachenschüler mit dem Gedanken tragen, die Sprache auch möglichst anwenden zu können. Eine Weiterbildung ist gut, doch die sprachliche Praxis ist unverzichtbar.

Wer Türkisch lernen möchte, sollte sich ebenso wie jeder andere Sprachenschüler mit dem Gedanken tragen, die Sprache auch möglichst anwenden zu können. Eine Weiterbildung ist gut, doch die sprachliche Praxis ist unverzichtbar. (#03)

Türkisch lernen im Ausland?

Wer Türkisch lernen möchte, sollte sich ebenso wie jeder andere Sprachenschüler mit dem Gedanken tragen, die Sprache auch möglichst anwenden zu können. Eine Weiterbildung ist gut, doch die sprachliche Praxis ist unverzichtbar. Und wo ginge das besser als im Ausland? Schon die Reise in die Türkei kann helfen, die eigenen Sprachkenntnisse zu verbessern und den Wortschatz zu vergrößern.

Verschiedene Berufe ermöglichen Auslandsreisen und so kann der Besuch der türkischen Messe als Angebot zur Bildung deklariert werden. Wer möglichst einfach Türkisch lernen möchte, muss die Sprache sprechen und das am besten so häufig, dass schon auf Türkisch gedacht wird! Wer meint, das sei nicht möglich, wechselt im Alltag noch viel zu stark zwischen Deutsch und Türkisch.

Um Türkisch lernen zu können, bieten sich Sprachreisen ebenso an wie der Einsatz als Außendienstmitarbeiter oder Vertriebler in einem türkischen Unternehmen. Ein Austausch auf Zeit und der damit verbundene Zwang, die türkische Sprache auch wirklich sprechen zu müssen, übt mehr als jede Unterrichtseinheit in Deutschland.

An dieser Stelle noch zwei Tipps:

  • Wer Türkisch lernen möchte, sollte sich nicht mit einer deutschen Gruppe ins Ausland begeben, denn naturgemäß wird diese nach den Sprachkursen wieder auf Deutsch miteinander kommunizieren.
  • Die Aussprache lernt sich am besten von einem Muttersprachler! Viele Sprachlehrer, die „auch“ Türkisch lehren, weisen eine nicht ganz saubere Aussprache auf.
Wer Türkisch lernen möchte, unterzieht sich in der Regel zuerst einem Einstufungstest, nach dessen Auswertung ein Sprachniveau festgelegt wird.

Wer Türkisch lernen möchte, unterzieht sich in der Regel zuerst einem Einstufungstest, nach dessen Auswertung ein Sprachniveau festgelegt wird. (#02)

Diese Sprachniveaus sind üblich: Türkisch lernen mit Abschluss

Sprachschüler sind umgeben von Tipps rund um das Türkisch Lernen und darum, wie sie am besten ein gutes Sprachniveau erreichen. Doch wie lässt sich dieses beschreiben? Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen (CEF) sieht hierbei Abstufungen von A1 bis C2 vor:

A0: Absoluter Anfänger

Die Sprache wird gerade völlig neu gelernt und es liegen noch gar keine Sprachkenntnisse vor.

Video: Europäischer Referenzrahmen für Sprachen: Was kann ich mit Stufe A1? VHS-Videoblog

A1 und A2: Elementare Verwendung der Sprache

Wer das Sprachniveau A1 erreicht hat, kann sich zumindest im Alltag mit vertrauten Ausdrücken verständigen und versteht einfache, zusammenhängende Sätze. Er oder sie kann Fragen stellen und sich mit einer anderen Person auf Türkisch verständigen, sofern diese langsam und deutlich spricht.

A2 bedeutet, dass häufig benutzte Ausdrücke verstanden werden und dass sich der Sprachschüler in vertrauten und alltäglichen Situationen mit der Familie, beim Einkaufen oder auf der Arbeit verständigen kann. Außerdem können eigene Bedürfnisse und Sachverhalte beschrieben werden.

Video: Europäischer Referenzrahmen für Sprachen: Was kann ich mit Stufe B2? VHS-Video-Blog

B1 und B2: Selbstständige Verwendung der Sprache

B1 und B2 gelten als Mittelstufe und sagen aus, dass sich ein Lernender in der Fremdsprache standardsprachlich verständigen kann. Die meisten Situationen sind zu bewältigen, auch auf der Reise kommt der Betreffende klar. Er oder sie kann sich zusammenhängend äußern und über Erlebnisse verschiedener Art berichten.

Wer das Niveau B2 beherrscht, versteht sogar komplexe Texte und kann sich zu abstrakten Themen äußern, die Verständigung klappt ohne größere Anstrengungen auf beiden Seiten sehr gut. Das Themenspektrum kann weit gefächert sein, es können Argumentationen geführt und Vor- und Nachteile erklärt werden.

Video: Europäischer Referenzrahmen für Sprachen: Was kann ich mit Stufe C1? VHS-Video-Blog

C1 und C2: Kompetente Verwendung der Sprache

C1-Sprachschüler verstehen auch längere Texte und können sich zu diesen äußern, sie sind in der Lage, implizierte Bedeutungen zu erfassen. Sie können sich spontan in der Fremdsprache ausdrücken und müssen kaum noch nach den richtigen Worten suchen. Die Sprache kann sowohl im gesellschaftlichen als auch im beruflichen Kontext korrekt angewendet werden.

Für die meisten Berufe ist die Kenntnis von C1 die Voraussetzung für das Erlangen gehobener Positionen im Unternehmen oder in der Verwaltung. Sehr fortgeschritten gelten Sprachschüler, die auf C2-Niveau sind, sie sind einem Muttersprachler ähnlich und können nahezu alles problemlos verstehen. Sie können auch gehörte Informationen zusammenfassen und beherrschen die Sprache sowohl mündlich als auch schriftlich nahezu perfekt.

Wer Türkisch lernen möchte, unterzieht sich in der Regel zuerst einem Einstufungstest, nach dessen Auswertung ein Sprachniveau festgelegt wird. Werden bereits Vorkenntnisse mitgebracht, erfolgt die erste Einstufung meist auf A-Niveau, welches dann im Rahmen der Sprachkurse erweitert wird. Abschlussprüfungen stehen auch am Ende der Sprachkurse, wobei danach ebenfalls Aussagen zum Sprachniveau getroffen werden.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: MillaF -#01: Dusan Petkovic -#02: GaudiLab  -#03: frantic00

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply