Der Start in die Selbständigkeit am Hamburger Gründertag

Der Start in die Selbständigkeit am Hamburger Gründertag

Pin It

Wer in die Selbstständigkeit starten will oder bereits in der Gründungsphase ist, sollte sich umfassend informieren und beraten lassen. Am besten von Experten aus der Praxis, die sich beim Hamburger Gründertag alle unter einem Dach präsentieren. Eine Geschäftsidee möglichst schnell, unkompliziert und natürlich auch gewinnbringend umzusetzen, ist das Ziel jedes Gründers. Die Basis dafür ist eine gründliche Vorbereitung des Vorhabens. Gründer, die den Weg in die Selbstständigkeit suchen, aber auch Jungunternehmer, die gerade ins neue Business gestartet sind, sollten sich deshalb umfassend informieren – nicht nur im Internet, sondern am besten bei Experten und schon erfolgreichen Geschäftstreibenden.

Eine ideale Plattform zum Informationserwerb und -austausch für Gründerinnen und Gründer ist der Hamburger Gründertag. Er vereint alle wichtigen Partner für die Selbstständigkeit unter einem Dach: Gründungsinitiativen, Beratungsstellen, Vereine, Banken, Kammern, Hochschulen und zahlreiche Unternehmen bieten vor Ort schnell und unkompliziert vertiefende Informationen zu sämtlichen Bereichen der Existenzgründung.

Austausch und gute Gespräche garantiert

Der Hamburger Gründertag bietet die Chance, ganz unkompliziert und mit wenig Zeitaufwand sowohl mit anderen Gründerinnen und Gründern als auch mit Experten aus der Branche ins Gespräch zu kommen und sich rund um das Thema Gründung auszutauschen. Zahlreiche Institutionen und Gründungsexperten stehen den Besuchern als Ansprechpartner für Fragen zur Verfügung. So viele Experten an einem Ort anzutreffen, ist außergewöhnlich und spart dem Gründungswilligen viel Zeit, da er in nur einem Tag viele relevante Informationen für sein Vorhaben sammeln kann.

Rund 60 Aussteller präsentieren sich mit Ständen in den Hallen und Räumen der Handwerkskammer am Holstenwall 12, 20355 Hamburg. Dort erwartet den Besucher für 10 Euro Eintritt (ermäßigt 5 Euro für Schüler, Studenten, Rentner, Pensionäre, Erwerbslose) zwischen 9 und 18 Uhr eine breite Palette an Fachvorträgen rund um das Thema Selbstständigkeit und Gründung. (#01)

Rund 60 Aussteller präsentieren sich mit Ständen in den Hallen und Räumen der Handwerkskammer am Holstenwall 12, 20355 Hamburg. Dort erwartet den Besucher für 10 Euro Eintritt (ermäßigt 5 Euro für Schüler, Studenten, Rentner, Pensionäre, Erwerbslose) zwischen 9 und 18 Uhr eine breite Palette an Fachvorträgen rund um das Thema Selbstständigkeit und Gründung. (#01)

Wie läuft der Gründertag ab?

Rund 60 Aussteller präsentieren sich mit Ständen in den Hallen und Räumen der Handwerkskammer am Holstenwall 12, 20355 Hamburg. Dort erwartet den Besucher für 10 Euro Eintritt (ermäßigt 5 Euro für Schüler, Studenten, Rentner, Pensionäre, Erwerbslose) zwischen 9 und 18 Uhr eine breite Palette an Fachvorträgen rund um das Thema Selbstständigkeit und Gründung. In der parallel stattfindenden Gründerlounge erläutern erfolgreiche Gründerinnen und Gründer aus Hamburg ihre Ideen, Produkte und Unternehmen und präsentieren den Besuchern des Hamburger Gründertags einen realistischen Einblick in den Gründeralltag.

Als besonderen Service bieten die Veranstalter Gründerinnen und Gründern die Möglichkeit, ihre eigene Geschäftsidee vor Experten vorstellen zu können und hierauf noch am selben Tag ein Experten-Feedback zu bekommen. Zum Messe-Abschluss gibt es ein gemeinsames Get together, bei dem alle Teilnehmer in lockerer Atmosphäre nochmal eingehender miteinander ins Gespräch kommen können.

Umfangreiches Themenspektrum in den Fachvorträgen

Die ausgewählten Fach- und Expertenvorträge auf dem Hamburger Gründertag bieten umfassende Informationen zu den Gründungsphasen „Planen“ und „Umsetzen“. Akquisition, rechtliche Fragen, Steuern, Buchführung und Controlling werden dabei genauso behandelt wie Franchisegründungen, Geschäftsübernahmen oder die Themen Online-Marketing und Social Media für Gründer.

Die Referenten sind allesamt Experten aus der Praxis – darunter Vertreter aus der Agentur für Arbeit, den Handwerks- und Handelskammern, dem Finanzamt, Banker, IT-Fachleute, Vertriebler, Marketingspezialisten, Coaches und viele mehr. (#02)

Die Referenten sind allesamt Experten aus der Praxis – darunter Vertreter aus der Agentur für Arbeit, den Handwerks- und Handelskammern, dem Finanzamt, Banker, IT-Fachleute, Vertriebler, Marketingspezialisten, Coaches und viele mehr. (#02)

Expertenwissen und Tipps aus der Praxis

Die Referenten sind allesamt Experten aus der Praxis – darunter Vertreter aus der Agentur für Arbeit, den Handwerks- und Handelskammern, dem Finanzamt, Banker, IT-Fachleute, Vertriebler, Marketingspezialisten, Coaches und viele mehr. Ihre Themen

  • „Tipps für einen erfolgreichen Businessplan“
  • „Akquisition leicht gemacht – Stolpersteine umgehen“
  • „Businesskompetenz für Kreative“
  • „Preise kalkulieren und eigene Kapazitäten planen“
  •  „Management & Consulting“
  •  „Ohne Plan kein Erfolg!“
  •  „Maßgeschneiderte Finanzierungen“
  •  „Rechtsfragen & Co.“
  •  „Finanzierung innovativer Startups“
  •  „Nebenbei gegründet – Tipps aus erster Hand“
  •  „Übernahme als Gründung light?“
  •  „Pflicht und Kür in der Gastronomie“
  •  „Erfolgreich selbstständig aus der Erwerbslosigkeit“
  •  „Franchise – mit etablierten Konzepten im Netzwerk gründen“
  •  „Sympathisch, schlagfertig und stilsicher – mit klarer Haltung, einfach gut ankommen!“
  •  „Sich mit der eigenen Geschäftsidee wirkungsvoll präsentieren“
  •  „Selbstständig als Freiberufler Strategien – Anforderungen – Fördermöglichkeiten“
  •  „Positionierung ist das Herzstück Ihres Unternehmens!“
  •  „Facebook, Twitter & Co – was macht für wen Sinn?“
  •  „Wie geht Digitales Marketing? Brauche ich das?“
  •  „Mit Steuern auf Kurs!“
  •  „Know-how-, Patent- und Markenschutz und Wissens- und Technologietransfer für Gründer“
  •  „Liquiditätsplanung in der Praxis“
  •  „FRAUEN unternehmen – mit Kindern erfolgreich sein?“
  •  „Meine schönsten Fehler der Selbstständigkeit“
  •  „Übernahme – Unternehmenswert und andere Tücken!“
  •  „Buchführung für Gründer – mit den richtigen Tipps leichter als gedacht“

bieten zahlreiche wertvolle Tipps zu allen Fragen rund um die Unternehmensneugründung und Selbstständigkeit.

Bei der von der hei. Hamburger ExistenzgründungsInitiative, der Handelskammer Hamburg und der Handwerkskammer Hamburg gemeinsam veranstalteten Messe präsentieren sich jährlich an die 60 Aussteller: (#03)

Bei der von der hei. Hamburger ExistenzgründungsInitiative, der Handelskammer Hamburg und der Handwerkskammer Hamburg gemeinsam veranstalteten Messe präsentieren sich jährlich an die 60 Aussteller: (#03)

60 Aussteller vor Ort

Bei der von der hei. Hamburger ExistenzgründungsInitiative, der Handelskammer Hamburg und der Handwerkskammer Hamburg gemeinsam veranstalteten Messe präsentieren sich jährlich an die 60 Aussteller:

  • Agentur für Arbeit Hamburg
  • Arbeitslosen-Telefonhilfe e.V.
  • ASM Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.V.
  • BDS / DGV Bund der Selbständigen / Deutscher Gewerbeverband, Landesverband Hamburg e.V.
  • Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI)
  • BTG Beteiligungsgesellschaft Hamburg mbH,
  • BürgschaftsGemeinschaft Hamburg GmbH (BG Hamburg).
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
  • Commerzbank AG
  • Creditreform Hamburg von der Decken & Wall KG.
  • DATEV eG
  • Deutsches Elektronen-Synchrotron (DESY)
  • Deutscher Franchise Verband e.V. (DFV)
  • Finanzbehörde Hamburg
  • FIRMENHILFE
  • GASTRO GmbH
  • Gründer-Kompetenz-Zentrum e.V.
  • Hamburg Innovation GmbH
  • Hamburg Media School GmbH (HMS)
  • Hamburger Informatik Technologie-Center e. V. (HITeC)
  • Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB)
  • Hamburger Sparkasse AG
  • Hamburger Volksbank
  • Handelskammer Hamburg mit der Innovations Kontakt Stelle Hamburg (IKS), dem Innovations- und Patent-Centrum (IPC), dem Handelskammer Hamburg Bildungs-Service (HKBIS) sowie den Wirtschaftsjunioren
  • Handwerkskammer Hamburg mit Betriebsberatung, Handwerksrolle und Handwerks-Junioren
  • Hanseatic Consulting – Studentische Unternehmensberatung e.V.
  • Hanseatische Rechtsanwaltskammer Hamburg
  • hei. Hamburger ExistenzgründungsInitiative
  • Hochschule Fresenius gGmbH
  • HWF Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbH
  • IFB Innovationsstarter GmbH
  • IKK classic
  • Jobcenter team.arbeit.hamburg
  • Johann Daniel Lawaetz-Stiftung
  • nextMedia.Hamburg StartHub
  • NIT Northern Institute of Technology Management gGmbH
  • SIGNAL IDUNA Gruppe
  • Sparkasse Harburg-Buxtehude
  • Sparkasse Holstein
  • Sprinkenhof GmbH
  • Startup Dock (Technische Universität Hamburg)
  • Steuerberaterkammer Hamburg
  • TuTech Innovation GmbH
  • UniCredit Bank AG
  • Universität Hamburg
  • Unternehmer ohne Grenzen e.V.
  • WIRTSCHAFTS-SENIOREN-BERATEN – Alt hilft Jung – e.V.

Das Hamburger Abendblatt empfiehlt in ihrem online-Artikel „60 Aussteller beim Hamburger Gründertag“ die Teilnahme an dem für Gründer in und rund um die Hansestadt fast schon unerlässlichen Event.

Experten-Feedback noch am gleichen Tag

Um einschätzen zu können, ob die eigene Geschäftsidee tragfähig ist, haben alle Teilnehmer des Hamburger Gründertags die Möglichkeit, ihr Vorhaben in fünf Minuten einem kleinen Expertenteam vorzustellen. Hierfür sind keine Unterlagen erforderlich. Im Anschluss erhalten die Gründungswilligen eine vertrauliche Rückmeldung. Die Anmeldung zum Experten-Termin erfolgt direkt am Messetag.

Tipps aus der Praxis: Die Gründerlounge

Ein weiteres Highlight des Hamburger Gründertags ist die parallel stattfindende Gründerlounge, bei der ein spannender Erfahrungsaustausch garantiert ist. Hier stellen erfolgreiche Gründerinnen und Gründer aus Hamburg ihre Ideen, Produkte und Unternehmen vor und berichten von den „Mühen der Ebene“, aber auch von Erfolgen, die sich über die Zeit eingestellt haben. Darüber erhalten die Besucher des Hamburger Gründertags einen realistischen Einblick in den Gründeralltag und lernen die Herausforderungen, Stolperfallen und Glücksmomente einer Gründung kennen. Alle Teilnehmer der Gründerlounge stehen jederzeit für Fragen zur Verfügung.

Wer Mut hat, kreativ ist und eine gute Idee hat, kann drauf loslegen und versuchen, sein Projekt umzusetzen - egal wie verrückt diese Idee auch scheinen mag. Andererseits gibt es auch den Weg, nichts Neues zu erfinden, aber eben etwas tun, das noch nicht viele tun. (#04)

Wer Mut hat, kreativ ist und eine gute Idee hat, kann drauf loslegen und versuchen, sein Projekt umzusetzen – egal wie verrückt diese Idee auch scheinen mag. Andererseits gibt es auch den Weg, nichts Neues zu erfinden, aber eben etwas tun, das noch nicht viele tun. (#04)

Krönender Abschluss: Das Get together

Im großen Saal (3. OG) der Hamburger Handwerkskammer am Holstenwall gibt es nach jedem Gründertag ab 17.00 Uhr ein Get together zum weiteren Netzwerken und Austauschen. Hier treffen noch einmal alle Teilnehmer aufeinander und können in lockerer Atmosphäre interessante und zielführende Kontakte knüpfen.

Kreative Gründer auf dem Vormarsch

Sein eigenes Unternehmen zu gründen und endlich sein eigener Chef zu sein, ist der Traum vieler angestellter Arbeitnehmer. In letzter Zeit gibt es viele pfiffige Start-ups, die erfolgreich sind mit ungewöhnliches Geschäftsideen – so etwa die Burlesque-Künstlerin und Friseurmeisterin Belle la Donna oder Peer-Arne Böttcher, Geschäftsführer der AIRY GreenTech GmbH, die ein innovatives Pflanze-Topf-System zur Luftreinigung produziert und vertreibt. Auch Julia Weber und Christian Kranemann, Gründerteam der Social Discovery App Jetztra sowie der Möbeldesigner Hanjo Bergeest von Habedesign gehören dazu, um nur ein paar Beispiele aus dem Hamburger Bereich zu nennen.

Wer Mut hat, kreativ ist und eine gute Idee hat, kann drauf loslegen und versuchen, sein Projekt umzusetzen – egal wie verrückt diese Idee auch scheinen mag. Andererseits gibt es auch den Weg, nichts Neues zu erfinden, aber eben etwas tun, das noch nicht viele tun. Verschiedene Möglichkeiten gibt es zum Beispiel im WWW: So gründen in letzter Zeit immer wieder Gründer eine Begleitagentur oder in der Logistikbranche.

. Die erste Branche ist bisher noch nicht von Konkurrenz überhäuft und gerade deshalb Erfolg versprechend – die zweite Gründung ist auf einen sehr speziellen Teil der Logistikbranche abgestimmt, bei dem man Fachkenntnisse benötigt. Zwei ganz unterschiedliche Gründerideen, die eines gemeinsam haben: Sie haben eine passende Marktlücke gefunden.

Die Anfangsphase der Selbständigkeit

Aller Anfang ist schwer – das gilt auch für den Start in die Selbstständigkeit. Hier ist nicht nur eine gute Vorbereitung gefragt, sondern auch gute Nerven, egal, welche Hindernisse es zu umschiffen gibt. Ein guter Businessplan, klare Absprachen und Ziele sind notwendig, um zum Erfolg zu kommen. Auch, dass sein eigener Chef zu sein (zunächst) „selbst und ständig“ bedeutet, sollten Gründerinnen und Gründer verinnerlichen. Vielleicht reicht die Zeit in der Gründungsphase nicht mehr so gut aus für Freunde/Familie & Co. Dafür gibt es aber auch eine schöne Entlohnung: Endlich selbst sein eigener Chef zu sein, Entscheidungen selbst treffen zu dürfen und – ja tatsächlich auch die ein oder andere Möglichkeit zur Freizeit, wenn andere im Büro sitzen …


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild:rkl_foto -#01:German S -#02:Matej Kastelic -#03:Alexander Tolstykh  -#04:  rkl_foto_

Pin It

Über 

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Sabrina MüllerDer Start in die Selbständigkeit am Hamburger Gründertag