Mit dem Hobby in die Selbstständigkeit

0

Das geliebte Hobby zum Beruf zu machen, stellt eine große Verlockung dar. Es lohnt sich, darüber nachzudenken: Endlich findet sich Zeit für das, was man am liebsten macht. Kein Vorgesetzter sitzt einem im Nacken, der die eigenen Kreativität mit starren Strukturen ausbremst. Wichtig ist, das Ganze realistisch anzugehen. Denn nicht jede Freizeitbeschäftigung ist geeignet, um erfolgreich selbstständig zu sein und von den Einnahmen auch leben zu können. Darüber hinaus sind einige menschliche Eigenschaften wichtig, möchte man sein eigener Boss sein.

Kreditaufnahme: Tipps für Selbstständige

Es spielt keine Rolle, mit welchem Hobby man in die Selbstständigkeit geht, fast ausnahmslos wird Startkapital benötigt. Leider haben es Freiberufler, Gewerbetreibende und Co. oftmals schwer, einen Kredit zu erhalten. Geldinstitute sehen ein hohes Risiko beim Neueinstieg in die Geschäftswelt, da der Erfolg und damit ein sicheres Einkommen nicht exakt kalkulierbar sind. Erhält ein Start-up-Gründer trotzdem eine Zusage, sichert sich das Kreditinstitut in der Regel durch einen außergewöhnlich hohen Zinssatz ab.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, als Selbstständiger bei einem Kredit Kosten sparen zu können. Dazu gehören:

  • eine tadellose Schufa-Auskunft ohne Negativeinträge
  • Nachweis von Sicherheiten wie beispielsweise aktuelle BWAs sowie Einkommensteuerbescheide
  • Hinzuziehung eines Bürgen oder zweiten Kreditnehmers
  • Vermögenswerte, darunter Immobilienbesitz und Lebensversicherungen

Bestenfalls nutzen potenzielle Selbstständige einen Online-Kreditvergleich, um das individuell günstigste Angebot herauszufinden. Das Augenmerk sollte dabei auf dem Effektivzins liegen, denn er allein beinhaltet alle Kreditkosten. Vorteilhaft gegenüber dem Besuch der Hausbank ist, dass zunächst kein Antrag auf einen Kredit gestellt wird. Somit erfolgt kein Eintrag in die Schufa, der die Darlehensbewilligung ggfs. bei einem weiteren Geldinstitut noch mehr erschweren würde.

Geschick im Umgang mit der Nähmaschine ermöglicht Selbstständigkeit sowohl im Bereich der Kleiderreparatur als auch –design ( Foto: Shutterstock- Studio Romantic )

Geschick im Umgang mit der Nähmaschine ermöglicht Selbstständigkeit sowohl im Bereich der Kleiderreparatur als auch –design ( Foto: Shutterstock- Studio Romantic )

Persönliche Voraussetzungen für die Selbstständigkeit

Sicherlich wird kein Mensch zum Gründer geboren, jedoch gibt es einige persönliche Eigenschaften, die sich als Vorteil für Start-up-Unternehmer herauskristallisiert haben.

Verschiedene hohe Anforderungen

Wer sich selbstständig machen möchte, sollte sich zuvor einige Fragen selbst beantworten, darunter:

  • Liegt mir eigenverantwortliches Arbeiten?
  • Bin ich in der Lage, Entscheidungen zu treffen?
  • Schaffe ich es, eine große Verantwortung zu übernehmen?
  • Bin ich geistig sowie körperlich leistungsfähig und fit, um aus meinem Hobby einen Beruf zu machen?
  • Kann ich ggfs. Mitarbeiter führen?
  • Steht mir die Familie bei meinem Vorhaben unterstützend zu Seite?

Tatsache ist: Erfolg im Job hängt einerseits vom Fachwissen, andererseits von der individuellen Persönlichkeit ab.

Bedeutende charakterliche Eigenschaften

Laut Experten und Erfahrungen sind unter anderem nachstehende Eigenschaften einer Gründerperson vorteilhaft:

  • Belastbarkeit
  • Ehrgeiz
  • Einsatzbereitschaft
  • Führungserfahrung
  • Kreativität
  • Risikobereitschaft
  • Verantwortungsbewusstsein

Vorteile, das Hobby zum Thema des Start-ups zu machen

Wer darüber nachdenkt, mit einem Hobby in die Selbstständigkeit zu gehen, verfügt meist über langjährige Erfahrung und Begeisterung dafür. Infolgedessen besteht in der Regel ein detailliertes Fachwissen bezüglich des betreffenden Themas. Es fällt leichter, Fuß zu fassen, wenn man sich schon im Vorfeld ein Netzwerk aufgebaut hat. Gibt es seit einiger Zeit ein auf das Hobby ausgerichtetes Social Media Profil oder eine Website, kann von einer gewissen Bekanntheit ausgegangen werden. Sie ist bei der Kundengewinnung für das neu gegründete Unternehmen in jedem Fall vorteilhaft.

Insbesondere das Internet hält unzählige Möglichkeiten bereit, um Dienstleistungen oder Produkte zu vermarkten. Handelt es sich um den Verkauf selbstgemachter Waren wie beispielsweise Schmuck, benötigt man für ein smartes digitales Start-up-Unternehmen nur wenig Kapital. Dank der Digitalisierung können wir heute problemlos den Produktvertrieb über virtuelle Marktplätze und unkomplizierte Onlineshop-Alternativen vornehmen.

Ein Ladengeschäft, das mit hohen Anfangs- sowie laufenden Kosten einhergeht, ist mittlerweile nicht mehr notwendig. Darüber hinaus findet sich eine Vielzahl an spezialisierten Dienstleistern für Handling und Versand, sodass sich Start-up-Gründer allein auf die Produktherstellung konzentrieren können.

Zur Selbstständigkeit im Bereich des Hobbys gehört neben Leidenschaft eine gute Portion Geschäftssinn sowie Realismus. Außerdem ist es wichtig, sich zuvor über den entsprechenden Markt genau zu informieren. Am besten hakt man dort ein, wo noch ungedeckter Bedarf besteht. Näher ins Auge fassen sollte man die bereits vorhandenen Anbieter. Gleiches gilt für die Zahlungsbereitschaft der potenziellen Kunden für die im Raum stehenden Produkte.

Eine tiefe Marktkenntnis stellt das A und O dar, um ein Start-up in Schwung zu bringen. Sie gibt Aufschluss über lukrative Geschäftsideen sowie latente Marktnischen. Der Großteil etablierter Unternehmer baute zunächst seine Branchenkenntnisse und Kontakte auf, erst im Anschluss ging es in die Selbstständigkeit.

Nicht jeder Mensch ist zum Boss geboren. ( Foto:   Shutterstock- Krakenimages.com )

Nicht jeder Mensch ist zum Boss geboren. ( Foto: Shutterstock- Krakenimages.com )

Mögliche Schwierigkeiten

Jede Selbstständigkeit – gleich ob die Geschäftsidee aus einem Hobby oder Beruf resultiert – muss gründlich vorbereitet werden. Wir sprechen hier nicht nur von den rechtlichen Details der Unternehmensgründung, die selbstverständlich gleichfalls von Bedeutung sind. Weiterhin sollten Start-up-Gründer bedenken, dass zahlreiche Themen wie Haftungsfragen, Steuern sowie Buchhaltung hinzukommen.

Es muss Klarheit darüber bestehen, dass die Selbstständigkeit viele Aspekte mit sich bringt, die das geliebte Hobby eventuell in den Hintergrund drängt. Erleichterung kann Outsourcing bringen, allerdings sind anfangs nur selten die finanziellen Mittel dafür vorhanden.

Eine wichtige Grundsatzfrage, die man sich vor der Entscheidung für die Selbstständigkeit stellen sollte, ist: Kann ich mit meinem Hobby auf Dauer gesehen genug verdienen, um davon leben zu können? Kann diese Frage nicht mit einem klaren Ja beantwortet werden, sollte Vorsicht an erster Stelle stehen. Keinesfalls ist es ratsam, den eventuell bestehenden Arbeitsplatz zu kündigen – zumindest nicht, wenn man keine gute finanzielle Rücklage auf dem Konto hat.

Eine interessante Alternative stellt die Selbstständigkeit zunächst in Form eines Nebenjobs dar. So hat man weiterhin ein sicheres, regelmäßiges Einkommen. Läuft das Start-up gut an und entwickelt sich positiv, ist die Zeit gekommen, um das Hobby allein zum Beruf zu machen.

Wichtigkeit der Aufstellung eines Businessplans

Ein sorgfältig erstellter Businessplan beinhaltet viele Faktoren, darunter zum Beispiel:

  • Konzepterstellung
  • Analyse der Tragfähigkeit der Umsetzung
  • Zielgruppenbeurteilung
  • Finanzbedarf

Letzterer Punkt darf nicht unterschätzt werden. Hier spielen neben der Finanzierung von Erstinvestitionen, beispielsweise in die Website-Gestaltung, professionelle Werkzeuge oder ggfs. die Ausstattung eines Ladengeschäfts, auch die laufenden Kosten der ersten Monate eine große Rolle. Im Anfangszeitraum ist kaum mit nennenswerten Einnahmen zu rechnen. Trotzdem muss Geld für den Lebensunterhalt, die Wohnungsmiete, Versicherungen etc. verfügbar sein. Der Businessplan kann außerdem entscheidend zur Gewährung eines Kredits beitragen.

Ziel einer Selbstständigkeit: langfristiger Erfolg

Sicherlich ist es reizvoll, das Hobby für die Selbstständigkeit zu nutzen. Ein Blick in die Zukunft ist jedoch unersetzlich, denn schließlich möchte man sich in der Regel mit einem eigenen Unternehmen eine langfristige Berufstätigkeit aufbauen. Interessen oder Leidenschaften entwickeln sich meist aus einer persönlichen Lebenssituation heraus. Sollten sich die Umstände verändern, verschwinden häufig auch Engagement sowie Begeisterung für ein bestimmtes Hobby und damit für das aufgebaute Unternehmen.

Ein gutes Beispiel dafür ist eine junge Mutter, die inspiriert von ihrem Nachwuchs tolle Ideen für handgemachtes Baby- und Kleinkinderspielzeug hat. Die Selbstständigkeit in diesem Bereich kann durchaus von Erfolg gekrönt sein. Aber wie sieht es aus, wenn die Jahre vergehen und die Kinder in die Pubertät kommen oder das Haus verlassen?

Es kann gut sein, dass der Einfallsreichtum im Laufe der Zeit versickert. Es gibt einige Berater und Coaches, die Frauen aus „Geschäftstüchtigkeit“ dazu raten, ihr Hobby zum Beruf zu machen und somit finanzielle Unabhängigkeit zu erlangen. Dies führt oft zu Illusionen, am Ende steht eine Enttäuschung.

Grundvoraussetzung: Leidenschaft für das Hobby

Die beste Basis für die Selbstständigkeit ist Leidenschaft für das Hobby. Mit ihr lassen sich eventuelle Nachteile, zum Beispiel wenn das Geschäft weniger gut anläuft oder der anvisierte Erfolg ausbleibt, ausgleichen. Es kann auch sein, dass das Business zwar flüssig funktioniert, jedoch damit nicht allzu viel Geld zu verdienen ist. Der Gedanke, sich durch ein Start-up unter die Millionäre einzureihen, ist fehl am Platz. Erfahrungsgemäß werden bei den anstehenden Aufgaben bedeutende Schritte übersehen, wenn sich Unternehmensgründer vor allem auf das Ergebnis fokussieren.

Grundsätzlich muss man damit rechnen, dass in jeder Familie oder dem Freundeskreis einige Menschen sitzen, die irgendwelche Bedenken bezüglich der Selbstständigkeit äußern. Natürlich ist es gut, sich über Risiken und Nachteile Gedanken zu machen. Es ist sogar ein Teil der umfassenden Planung vor der Start-up-Gründung. Hört man jedoch nach Geschäftseröffnung immer wieder Einwände gegen das Vorhaben, kann der Leidenschaft sowie der Antriebskraft und dem persönlichen Glauben an das Gelingen der Wind aus den Segeln genommen werden.

Ist die Entscheidung getroffen, auf dem langjährigen Hobby die Selbstständigkeit aufzubauen, sollte man sich nicht von anderen Personen irritieren lassen. Schließlich gehen der Entscheidung für das Start-up ein durchdachter Businessplan und – in den meisten Fällen – viele schlaflose Nächte voraus. Fakt ist, dass es zu fast jedem Thema ein Für und Wider gibt. Deshalb sollte man sich von niemandem aus der Ruhe bringen lassen. Am besten umgibt man sich mit Menschen, die sowohl für zusätzliche Inspiration sorgen als auch unterstützend zur Seite stehen, wenn konkrete Schwierigkeiten auftauchen.

Heutzutage spielen für den Produktverkauf insbesondere digitale Marktplätze die Hauptrolle. ( Foto:  Shutterstock- Photoroyalty )

Heutzutage spielen für den Produktverkauf insbesondere digitale Marktplätze die Hauptrolle. ( Foto: Shutterstock- Photoroyalty )

Welche Hobbys sind interessant für die Selbstständigkeit

Es gibt zahlreiche Hobbys, die sich gut für die Eröffnung eines Shops oder Dienstleistungsbetriebes eignen. Bevor die Selbstständigkeit angestrebt wird, sollte man allerdings genau unter die Lupe nehmen, ob ausreichendes Wissen und unersetzliche Fähigkeiten vorhanden sind. Viele Menschen neigen leicht zur Selbstüberschätzung.

Ein gutes Beispiel dafür sind die Sänger-Talentshows im Fernsehen. Was wir hier zu sehen, besser gesagt zu hören bekommen, ist oft ohne Worte. Zum Glück gibt es die Castings, die wir zwar ertragen müssen, jedoch dafür sorgen, dass wirklich nur vielversprechende Sänger in der Musikszene eine Chance bekommen.

Zur Inspiration haben wir einige beliebte Hobbys zusammengestellt, die interessant für die Selbstständigkeit sein können:

  • Wanderer und Bergsportler lassen Einsteiger von ihren Kenntnissen und ihrer Erfahrung durch organisierte Touren profitieren
  • Hundefreunden stehen zahlreiche Optionen offen, darunter Hundesitter, -trainer oder Pensionsbesitzer
  • Segel- und Tauchlehrer sind gefragt; insbesondere für Selbstständige, die ans Auswandern denken, stellen die beiden Berufe die perfekte Wahl dar
  • Liebhaber von sportlichen Aktivitäten fühlen sich als Fitness-Coach an der richtigen Stelle
  • ein Faible für Fremdsprachen ist ideal für Übersetzertätigkeiten
  • Fans der digitalen Technologien erwartet in der Webentwicklung Erfolg

Um mit dem geliebten Hobby in der Selbstständigkeit glücklich und erfolgreich zu werden, reicht teilweise praktische Erfahrung im Privatbereich nicht aus. Um potenzielle Kunden zu überzeugen, empfiehlt es sich, entsprechende Seminare, Kurse oder Weiterbildungen zu besuchen. Teilnahmebescheinigungen oder besser noch ein anerkanntes Zertifikat bescheinigen die Fähigkeiten des Selbstständigen und geben Interessenten Sicherheit, qualitative Leistungen zu erhalten. Einige Hobbys, darunter Tauch- und Segellehrer, lassen sich außerdem nur in der Selbstständigkeit verwirklichen, wenn entsprechende Ausbildungsscheine vorliegen.

Über den Autor

Lassen Sie eine Antwort hier