Milka E-Mail: Marketingerfahrenes Unternehmen gibt Auskunft

Hinter der bekannten Schokolade steckt die Mondelez Deutschland GmbH, doch Milka ist das Gesicht der Marke. Daher lautet eine häufige Suchanfrage auch: Milka E-Mail schreiben, selbst wenn klar ist, dass die Schokolade nicht antworten kann.

Milka E-Mail: Und sie antwortet doch!

Schon mancher kam auf die Idee, eine Milka E-Mail zu schreiben, wobei hier natürlich nicht die Schokolade, sondern der Verbraucherservice angesprochen wird. Auch 2020 zeigt man sich dort auskunftsfreudig und muss sich sogar mit der Bitte um eine Antwort auf die Frage, ob die Schokolade Corona übertragen könne, befassen. Dabei gibt es noch eine andere Milka, die an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben soll.

Die Milka E-Mail kann somit auch an Milka Loff Fernandes gehen, eine bekannte Moderation. Sie war einst bei VIVA beschäftigt, dem deutschen Pendant zu MTV. Danach folgten unter anderem RTL2 und die ARD als Arbeitgeber. Heute ist diese Milka über die Büro Lönne GmbH in Köln zu erreichen. Im Internet findet sich Frau Loff Fernandes unter www.milkalofffernandes.com, E-Mails gehen bitte an goodnews@ankelonne.com. Die Dame kommt allerdings aus Hamburg und nicht aus Bremen und hat mit der Schokolade rein gar nichts zu tun. Auf E-Mails antworten wird sie aber auch!

Hinter der bekannten Schokolade steckt die Mondelez Deutschland GmbH, doch Milka ist das Gesicht der Marke.  ( Foto: Shutterstock-konyk.y )

Hinter der bekannten Schokolade steckt die Mondelez Deutschland GmbH, doch Milka ist das Gesicht der Marke. ( Foto: Shutterstock-konyk.y )

Sport und Ernährung unter einem Dach?

Wer sich mit der Milka-Schokolade befasst, stößt auch auf das Sponsoring des Skisports. Dafür ist die Mondelez GmbH aus Bremen schon seit 1995 bekannt und brachte mit Anna Veith, Tessa Worley, Viktoria Rebensburg und Tina Maze, um nur einige Beispiele zu nennen, bekannte Sportlerinnen hervor. Die Milka-Ski-Stars sind ein einzigartiges Team aus internationalen Athleten, die für die besonderen #milkamoments und natürlich ihre sportlichen Erfolge bekannt sind.

Dabei begann das Sponsoring einst mit der abgesagten FIS Alpine Ski WM in Sierra Nevada. Damit das Event stattfinden konnte, wurde der FIS Alpine Cup in Lienz ausgerichtet und hier wiederum fand sich die aufgeblasene Milka-Kuh am Rand der Piste. Von diesem Zeitpunkt an war die Kuh immer dabei, wenn es um internationalen Skisport ging und die Sportler der Schokoladenmarke agierten mit ihr zusammen vor der Kamera für verschiedene Werbespots.

Das Milka-Branding ist international bekannt und ein gutes Beispiel für eine gelungene Marketingmaßnahme. Die Mondelez Deutschland GmbH geht sogar einen Schritt weiter und bezeichnet das Sponsoring als „strategische Säule der Markenpositionierung“.

Video: Milka – eine Erfolgsstory | Galileo | ProSieben

Auf die Bitte hin, doch einen Zusammenhang zwischen dem Skilaufen und dem Schokoladengenuss herzustellen, weiß der Verbraucherservice auch noch in 2020, also 25 Jahre nach dem ersten Sponsoring, eine Antwort. Milka und die Alpen, die beiden gehören einfach zusammen! Nicht nur, dass die Marke selbst von der Bekanntheit der Sportler profitiert, so werden auch junge Talente und gestandene Spitzensportler durch das Sponsoring gefördert. Viele Sportereignisse sind durch die umfassenden Werbemaßnahmen erst möglich geworden.

Wer nun einmal selbst eine Milka E-Mail verfassen möchte und sich nach den gelungenen Marketingtricks erkundigen will, kann sich an die Mondelez Deutschland Services GmbH & Co. KG wenden (Postfach 10 78 40, 28078 Bremen). Per Mail: verbraucherservice@mdlz.de. Der Onlineshop der Marke wird durch die Lieferello GmbH aus Kiel unterstützt: www.lieferello.de, E-Mail: milkashop@lieferello.de. Wer sich also näher über die Schokolade informieren möchte, über ihre Inhaltsstoffe, Zukunftsaussichten und über das sportliche Engagement (ja, Schokolade kann auch sportlich sein!), bekommt über diese Mailadressen Auskunft.

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply