Azma: E-Mail an den Musiker oder an den Gesundheitsdienstleister?

Die AZMA E-Mail kann ihren Weg nehmen! Wer bisher noch unbekannte Musiker aus Tallinn freut sich ebenso auf Post wie das Gesundheitsunternehmen, das Asthmatikern helfen soll.

AZMA E-Mail: Was macht der deutsche Eminem?

AZMA stammt eigentlich aus Tallinn und ist hierzulande schon ein wenig bekannt. Er gilt als der „deutsche Eminem“ und ist in der musikalischen Ecke des Hip Hop und Rap zu finden. Er veröffentlicht seine Musik beim Label KLDR, welches im Jahr 2007 von verschiedenen Musikfreunden aus Tallinn gegründet worden ist. Man wollte damit junge, unbekannte Musiker fördern und ihnen eine Möglichkeit geben, mit ihrer Musik an die Öffentlichkeit zu treten. Erreichbar ist das Label unter www.kelder.ee oder per E-Mail unter info@kelder.ee.

Wer direkt an AZMA E-Mail Anfragen schicken möchte, nutzt dafür am besten seine Facebook-Seite und den Messenger oder die Mailadresse astzetini@gmail.com. Vielleicht erhält der Musiker irgendwann die Chance, als besagter „deutscher Eminem“ auch außerhalb seines eigenen Landes aufzutreten und wird seine Musik bei anderen Labels aufnehmen. Das dafür nötige Talent ist sicherlich vorhanden, es mangelt lediglich an Unterstützung und Bekanntheit.

Neue Infos von Azma: E-Mail rund um das Asthmatagebuch

Unter der Internetadresse www.azma.com sind Inhalte zu finden, die für Asthmatiker gedacht und dazu geeignet sind, deren Leben zu verbessern. Die Inhalte wurden neu organisiert, damit Betroffene schnelle Antworten auf ihre Fragen rund um die eigenen Befindlichkeiten finden können. Außerdem gibt es mit My Azma eine Art Tagebuch, mit dem sich Symptome besser einordnen und die Einnahme von Medikamenten verfolgen lassen. Das Angebot richtete sich ursprünglich vor allem an Eltern von Kindern, die an Asthma erkrankt waren, was allein in den USA rund sieben Millionen betrifft.
Die Webseite ist nun in drei Kategorien unterteilt worden: Kinder mit Asthma, Eltern von Kindern mit Asthma und erwachsene Asthmatiker. In jedem dieser Bereiche finden sich Newsartikel zu relevanten Themen. Dadurch soll es schneller möglich sein, die wichtigsten Inhalte zu finden und sich besser informieren zu können.

Azma E-Mail Anfragen haben ergeben, dass es für registrierte Benutzer sogar noch weitere Funktionen gibt. Sie können ein Tagebuch anlegen, durch das für jedes Datum Symptome, Spitzenwerte, Medikamente und Behandlungen erfasst werden können. Azma nimmt eine Codierung vor und kennzeichnet die einzelnen Tage farblich, sodass die Schwere von Symptomen direkt erkennbar wird. Die Seite sollte also erstellt werden, um Millionen von asthmatischen Kindern und deren Familien zu helfen, zumal gerade bei den Eltern der Informationsbedarf rund um die Erkrankung sehr hoch ist. Es gibt verschiedene Tools als Hilfe, darunter eine Prognose zur Luftqualität, Historien für US-Postleitzahlen, Asthma-Alarme usw.

Wer sich für dieses Thema interessiert oder wissen möchte, ob es ein deutsches Äquivalent gibt, kann bei IQVIA anfragen. Dieses Unternehmen ist in den Bereichen Data, Research, Technologie und Consulting tätig und gehört weltweit zu den Top-Playern im agilen Gesundheitsmarkt. Es ist der Mutterkonzern zu Azma und daher als Ansprechpartner aus dem deutschen Sprachraum heraus geeignet. Zu erreichen ist IQVIA unter info.germany@iqvia.com.

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply