Mit Sportwetten Geld verdienen: 5 Tipps, 5 Fehler

Mit Sportwetten Geld verdienen: 5 Tipps, 5 Fehler

Pin It

Sport ist anstrengend und kostet viel Schweiß und viele Nerven – nicht nur den aktiven Spieler auf dem Feld oder der Bahn, sondern auch den mitfiebernden Spieler, der sein Geld auf den Sieger oder auf eine bestimmte Platzierung gesetzt hat. Hohe Gewinne sind hier möglich, denn wird nur selten jemand zum Millionär.

Mit Sportwetten Geld verdienen?

Es klingt verlockend: Sie setzen Geld auf einen bestimmten Sieger oder auf eine Platzierung bzw. eine Reihenfolge der Platzierung. Der Sportler muss nun nur noch Ihre Träume erfüllen und sich genau auf dem Platz einreihen, auf dem Sie ihn gern hätten. Das kann mit etwas Glück gehen, mit Pech ist Ihr Geld aber futsch und der Traum vom Sportmillionär ist – vorläufig – ausgeträumt. Wichtigster Schlüssel zum Erfolg: Erfahrung! Nur wer die hat, kann einen Spielverlauf einschätzen, kann die vergangene Leistung eines Spielers beurteilen und weiß auch, mit wie vielen Leuten der Gewinn geteilt werden muss.

Wer auf die Expertenmeinung nichts gibt, zahlt Lehrgeld und das nicht nur im übertragenen, sondern im wörtlichen Sinne. Denn Sportwetten sind ein lukratives Geschäft und hier gehen tatsächlich Millionen über den Tisch. Zahlreiche Risiken können den Gewinn verhindern und nur die Spieler, die überlegt und ohne Emotionen an die Sache herangehen, werden zumindest ihre Einsätze wieder zurückholen können.

Die folgenden Tipps sollen Ihnen dabei helfen, das Geld sinnvoll zu platzieren, wenn Sie zum Beispiel auf der Seite www.sportwetten.org aus den zahlreichen Sportveranstaltungen wählen und damit versuchen, Ihr Einkommen aufzubessern. Grundsätzlich gilt dabei: Es handelt sich um ein Spiel und als solches sollten Wetten immer Vergnügen bereiten. Wer sich verbissen durch verschiedene Wettangebote kämpft und auf Biegen und Brechen versucht, einen Gewinn zu erhalten, verliert in der Regel. Einsatz und Gewinne müssen in einem angemessenen Kosten-Nutzen-Verhältnis stehen.

 

Es klingt verlockend: Sie setzen Geld auf einen bestimmten Sieger oder auf eine Platzierung bzw. eine Reihenfolge der Platzierung.  (#01)

Es klingt verlockend: Sie setzen Geld auf einen bestimmten Sieger oder auf eine Platzierung bzw. eine Reihenfolge der Platzierung. (#01)

Fünf Tipps für Sportwetten-Einsteiger

Ehe wir zu den typischen Fehlern kommen, gibt es erst einmal fünf Tipps für Einsteiger:

  • Risiko einplanen
    Gerade Neulinge im Bereich der Sportwetten wollen oft schon mit den ersten Wettabgaben hohe Gewinne erzielen. Mal schnell zum Millionär? Vergessen Sie diesen Traum am besten, denn selbst Strategien für Kombiwetten oder das Nutzen einer speziellen Wett-Software hilft nicht wirklich viel. Ein Gewinn ist nie sicher! Meist erreichen besonders verbissene Spieler das Gegenteil und verlieren binnen kürzester Zeit sehr viel Geld. Es gibt kein Geheimrezept, um Geld bei Sportwetten zu gewinnen, sie sind und bleiben ein Glücksspiel. Wer das einsieht, ist auf dem richtigen Weg.
  • Limit setzen
    Sportwetten gehören zu den Glücksspielen. Das heißt, wenn Sie hier wetten, können Sie gewinnen – Sie können aber auch haushoch verlieren. Um Geld setzen zu können, gehen Sie jeden Tag zur Arbeit und verdienen den Einsatz – überlegen Sie es sich daher besser dreimal, ob Sie viel Geld einsetzen oder nicht. Setzen Sie sich ein Limit, denn nur allzu schnell gerät ein aktiver Spieler in die Spirale des Setzens, Verlierens und des Setzens immer höherer Beträge. Legen Sie für sich fest, ob Sie zum Beispiel für maximal 100 Euro im Monat spielen wollen oder ob das Limit bei 10 Euro in der Woche liegt. Halten Sie diese Grenzen unbedingt ein, denn die Verluste können immens sein. Auch Profi-Spieler arbeiten mit solchen Limitierungen und die Wettanbieter akzeptieren das. Diese lassen das Setzen eines Limits beispielsweise beim Anlegen des Wettkontos zu.
  • Nur kleine Wetten abschließen
    Wer wettet, will gewinnen und das möglichst hoch. Um Ihre Verluste möglichst in Grenzen zu halten, sollten Sie zum einen nur kleine Einsätze tätigen. Im Falle des Verlierens ist Ihr finanzieller Verlust nicht ganz so herb. Zum anderen sollten Sie die Einsätze diversifizieren. Das heißt, Sie setzen nicht nur auf ein Spiel oder einen Sportler, sondern beteiligen sich an vielen Wetten mit jeweils kleinen Einsätzen. Das erhöht Ihre Gewinnchancen, denn mit etwas Glück liegen sie zumindest mit einem Teil der Wetten richtig. Auch professionelle Spieler agieren in dieser Art und versuchen, die sprichwörtlichen guten Pferde im Stall zu haben.
  • Auf sichere Wetten setzen
    Es klingt logisch und scheint das Spiel sicher zu machen – setzen Sie nur auf sichere Wetten. In der Praxis ist das gerade für Einsteiger nicht gerade einfach, denn wie unterscheiden sich sichere und unsichere Wetten, wenn diese noch nicht gespielt wurden? Es gilt daher, eine eigene Wetttaktik zu finden und diese einzuhalten. Des Weiteren sollten Sie nur auf einen Buchmacher setzen, der nachweislich vertrauenswürdig ist und sich bereits etabliert hat. Eine Wetttaktik muss nicht sehr umfangreich sein, dafür logisch! Vertrauen Sie auf Favoritentipps, diese bringen höhere Chancen auf einen Gewinn mit und damit Geld in Ihre Tasche. Die Summen sind dann zwar nicht sehr hoch, doch hier macht es die Masse. Erhöhen Sie das Budget nach und nach und ausgerichtet am bisherigen Erfolg. Dennoch gilt, dass Sie auch nicht allen Favoriten blind vertrauen sollten – setzen Sie immer wieder auf andere „Pferde“ und diversifizieren Sie Ihre Wetteinsätze.
  • Extras kombinieren
    Meist bieten die Anbieter von Sportwetten unterschiedliche Aktionen oder Extras, mit denen die Spieler angelockt werden sollen. Nutzen Sie derartige Wettboni, um das eigene Budget zu erhöhen und lassen Sie sich auch Gratisangebote nicht entgehen. Nutzen Sie die im Netz befindlichen Vergleiche verschiedener Anbieter und setzen Sie nicht blind auf einen, der viel verspricht. Manche Angebote klingen zu verlockend, da sollten Sie hellhörig werden. Wenn Buchmacher scheinbar sichere Gewinne verspricht, sehr hohe Boni ausgibt oder dauerhaft Vergünstigungen offeriert, kann dieser selbst kaum Geld verdienen. Damit sind derartige Angebote allein aus diesem Grund unrealistisch, denn für den Buchmacher bedeuten Sportwetten ein Geschäft. Er wird nichts zuschießen, was er nicht anderer Stelle wieder hereinholen kann. Nutzen Sie daher Wettboni und Extras geschickt, aber nicht blind!
Wer viel Geld setzt, kann auch viel verlieren – leider bestätigt sich das immer wieder in der Wettpraxis. (#02)

Wer viel Geld setzt, kann auch viel verlieren – leider bestätigt sich das immer wieder in der Wettpraxis. (#02)

Fehler bei Sportwetten vermeiden

Wer viel Geld setzt, kann auch viel verlieren – leider bestätigt sich das immer wieder in der Wettpraxis. Gerade Anfänger machen oft noch so viele Fehler, die einfach nicht sein müssten, wenn sie von vornherein auf solche Dinge hingewiesen werden würden. Im Folgenden bieten wir daher fünf Tipps zu häufigen Fehlern, die dazu führen, dass am Ende nur die Buchmacher gewinnen.

  • Ohne Vorkenntnisse wetten
    Buchmacher bieten eine schier unglaubliche Auswahl an verschiedenen Wettbewerben und Spielen, auf die gesetzt werden kann. Dabei ist das Wetten auf Spiele in der ganzen Welt möglich, auch auf solche, von denen der Wettspieler selbst keine Ahnung hat. Märkte und Wettquoten klingen toll, doch wer sich als Laie auf internationales Wettterrain begibt, kann nur verlieren. Meist werden solche Wetten aus dem Bauch heraus platziert nach dem Motto: Der Name des Spielers klingt gut, der muss gewinnen! Die Wettabgabe erfolgt überstürzt, kaum jemand liest sich Hintergrundinformationen zum Spiel oder zum Wettkämpfer durch, auch Statistiken sind oft eher lästiges Zahlenübel als sinnvolle Notwendigkeit für das Wetten. Eine Wette muss schnell gehen und Erfolg bringen – das funktioniert in der Kombination aber kaum. Die Folge: Der Einsatz ist verloren, der Wettschein wertlos. Wer erfolgreich wetten möchte, muss über das nötige Fachwissen verfügen. Hat er dieses nicht, sollte sich der Wettspieler selbiges aneignen oder wenigstens versuchen, aus den Statistiken schlau zu werden. Besser ist es, sich auf wenige Ligen zu konzentrieren, die überschaubar und einfach sind, auch wenn die Gewinne hier scheinbar nicht hoch ausfallen. Doch niedrige Gewinne sind immer noch besser als Verluste! Wer sich einer exotischen Sportart oder einer Wette in einem anderen Land widmen möchte, sollte sich vorab das dafür nötige Wissen aneignen.
  • Auf Favoriten setzen
    Generell gilt – wie bei unseren Tipps auch schon erwähnt -, dass das Setzen auf Favoriten durchaus empfehlenswert ist. Wer immer auf die gleichen Favoriten setzt und das auch noch mit dem immer gleichen Einsatz, verliert am Ende. Die Top-Teams des Fußballs bescheren ihren Fans daher nicht unbedingt Freude, wenn diese regelmäßig auf ihr Lieblingsteam setzen. Die schmale Rendite wird am Ende sogar noch verringert, wenn die Wettsteuer zuschlägt. Ein nachhaltiger Erfolg ist mit Favoritenwetten nicht zu erzielen. Sie sind aber sehr gut dafür geeignet, wenn sich ein Anfänger ins Wettgeschäft begeben möchte und erst einmal einige kleine Erfolgserlebnisse braucht. Sie sollten das eigene Wettportfolio auch immer ergänzen, denn neben einigen risikoreichen Wetten können sichere Wettplatzierungen nicht schaden. Das geschieht im Rahmen der Diversifizierung der Wetten, mit deren Hilfe das eigene Budget geschont werden soll.
  • Sinnlose Erweiterung der Wetten
    Nach dem Motto „Viel hilft viel“ können Spieler beim Wetten nur verlieren. Denn sie verdienen im Gegensatz zu ihrer Hoffnung nur wenig Geld, wenn Sie Kombinationswetten immer wieder erweitern. Natürlich wollen die Spieler ihren Gewinn möglichst maximieren, doch mehr Spiele bringen auch immer ein höheres Risiko mit sich. Das wird gern vergessen und dann ist die Überraschung groß, wenn es plötzlich heißt, dass das Spiel verloren ist. Auf einen Wettschein sollten daher möglichst nur drei bis vier Begegnungen genommen werden, die dazu noch am besten mit einem System abgesichert werden. Besser ist es, kleine Gewinne zu erzielen als gar keine Großen! Profi-Spieler setzen in der Regel nur per Solotipp, dieses Spielverhalten sollten Sie auch als Anfänger übernehmen.
    Auch wenn es heißt, dass die Wetteinsätze diversifiziert werden sollten: Streuen Sie die Wetten nicht zu breit – weder auf viele Spiele innerhalb einer Sportart noch auf zu viele Sportarten verteilt. Sie verlieren ansonsten viel zu schnell den Überblick.
  • Selbst ausprobieren
    Es gibt ein Sprichwort, das besagt, dass jemand nur dann weiß, wie tief die Pfütze ist, wenn er selbst hineingesprungen ist. Doch das muss nicht sein, denn das Lehrgeld, das Sie beim Wetten zahlen, kann sehr hoch sein. Setzen Sie daher auf Expertenwissen und vertrauen Sie nicht dem eigenen Gefühl. Wetten hat etwas mit Mathematik und Fachwissen zu tun, absolute Laien können hier nur auf ihr Glück vertrauen. Wer von einer Sportart keine Ahnung hat, kann auch keine Statistik lesen. Wer das wiederum nicht kann, ist nicht in der Lage, eine Wette gut und sinnvoll zu platzieren. Gerade beim Wetten hilft es nichts, einfach alles selbst auszuprobieren, es sei denn, Sie wissen gerade nicht, wie Sie Ihr Geld am besten loswerden können. Doch das dürfte nur höchst selten der Fall sein, daher ist es ratsam, besser auf Experten zu vertrauen und ihrem Wettverhalten zu folgen.
  • Buchführung vergessen
    Viele Spieler platzieren ihre Wetten einfach so. Das ist auch kein Problem, solange daraus keine Regelmäßigkeit wird. Wer jedoch immer wieder spielt, sollte sich einen Plan zurechtlegen, der auch die Wetteinsätze umfasst. So kann es zum Beispiel sein, dass Sie nur maximal fünf Prozent der letzten Gewinnsumme wieder zum Wetten einsetzen. Das schont das Budget und sorgt für weniger Frust, weil immer noch etwas übrig bleibt. Diese Limitierung der Wetteinsätze haben wir bereits bei den Tipps für Anfänger angesprochen. Doch das blinde Wetten ohne Buchführung ist ebenfalls nicht zu empfehlen. Schreiben Sie sich auf, wann Sie wo und worauf gewettet haben, denn so behalten Sie besser den Überblick und können die folgenden Ausgaben eher planen. Nach einer gewissen Zeit hat sich dann ein Gefühl dafür eingestellt, wie viel Sie wetten können, um keine Verluste einzufahren.

Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Eugene Onischenko   -#01: Eugene Onischenko   -#02: Eugene Onischenko

Pin It

Über 

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Marius BeilhammerMit Sportwetten Geld verdienen: 5 Tipps, 5 Fehler