Top Manager: So denken CEOs von großen Unternehmen

Erfolg im Beruf kann man erlernen? Top Manager werden oft kritisch gesehen. Dabei kann es interessant und hilfreich sein, zu erfahren, wie man eigentlich die Position erreicht und welche persönliche Einstellung notwendig ist, um Erfolg im Beruf zu haben.

Top Manager als wichtige Personen im Unternehmen

Sie werden von den Mitarbeitern und der Konkurrenz bewundert und gleichzeitig als Menschen angesehen, denen der Profit über alles geht. Top Manager haben nicht unbedingt einen guten Ruf, dafür aber die besten Voraussetzungen für den Erfolg und sie bringen die Gedanken mit, die dafür notwendig sind, ein Unternehmen zu leiten. Es heißt sogar, sie verfügen über ein bestimmtes Chef-Gen, auch wenn dies natürlich mit einem Augenzwinkern gesagt wird.

Fakt ist jedoch, dass Top Manager für ihre Karriere über die Jahre hinweg hart arbeiten, ein sehr fundiertes Wissen mitbringen und auch bestimmte Charakterzüge brauchen, um das Unternehmen führen zu können. Oft genug enthalten Karriere-Newsletter Hinweise dazu, welche Eigenschaften einen guten Chef ausmachen. Meist sind sie darauf trainiert, ihre Ziele zu erreichen und dabei darauf zu verzichten, Dinge zu beschönigen. Dies bringt ihnen natürlich den Ruf ein, besonders hart und wenig menschlich zu sein. Dabei wird häufig vergessen, dass der Manager eine Vielzahl an Mitarbeitern hat, für die der Erfolg des Unternehmens besonders wichtig ist, damit sie ihre Jobs behalten.

Die wichtigsten Eigenschaften von einem Top Manager

Ein Top Manager denkt nicht an sich, er denkt an seine Mitarbeiter und das Unternehmen. Ihm ist es ganz besonders wichtig, dass es nach vorne geht und nie zurück. Dabei bringt er die folgenden Eigenschaften mit:

  1. Kalkulierbares Risiko macht ihm keine Angst. (#01)

    Kalkulierbares Risiko macht ihm keine Angst. (#01)

    Er hat den Willen und den Mut, die Dinge auch dann weiter nach vorne zu treiben, wenn sie erst einmal aussichtslos erscheinen. Dabei hat er alle Möglichkeiten, die sich entwickeln können, im Blick.

  2. Er bringt eine sehr starke Eigeninitiative mit und ist bereit, über seine Grenzen hinaus zu gehen.
  3. Kalkulierbares Risiko macht ihm keine Angst. Er sieht Situationen, die mit einem Risiko behaftet sind, auch als Chance für das Unternehmen und ist daher bereit, dieses Risiko einzugehen.
  4. Er hat eine sehr hohe Belastbarkeit, die sich oft in den vorangegangenen Jahren immer mehr entwickelt hat. Dabei ist sein Eigenantrieb ganz besonders stark. Er kann sich hervorragend motivieren.
  5. Unkonventionelles Denken ist kein Fremdwort für den Top Manager. Er ist bereit dazu, in seinen Gedanken auch andere Wege zu gehen und dabei zu überlegen, welche Vor- und Nachteile diese mit sich bringen können.
  6. Kommunikationsfähigkeit ist eine ganz besonders wichtige Eigenschaft. Auch wenn viele Mitarbeiter immer davon ausgehen, dass Manager nicht ausreichend kommunizieren, so ist dies in den meisten Fällen nicht korrekt. Top Manager sind einfach so eingestellt, dass sie nur die wirklich wichtigen Dinge kommunizieren.

Die Gedanken der Top Manager sind immer beim Unternehmen. Sie haben das Ziel, alles zu tun, um erfolgreich zu sein und erfolgreich zu bleiben.

Der Unterschied zwischen einem Manager und einem Top Manager

Oft genug wird davon gesprochen, dass der eigene Vorgesetzte unfreundlich, unkooperativ und eingebildet ist. Diese Eigenschaften sind jedoch nicht bei Top Managern zu finden. Hier gibt es noch einmal deutliche Unterschiede. Handelt es sich um einen einfachen Unternehmenslenker, dann ist es tatsächlich häufiger der Fall, dass eine gewisse Selbstüberschätzung nicht zu leugnen ist. Allerdings trifft dies nicht auf alle zu. Studien haben jedoch ergeben, dass Top Manager, die einem Unternehmen vorstehen, dass ein jährliches Umsatzwachstum in Höhe von wenigstens 5 Prozent oder mehr hat, deutlich leidenschaftlicher in ihrer Arbeit sind. Sie agieren besonders fokussiert und sind sehr empathisch. Das zeigt sich auch direkt bei den Mitarbeitern, die deutlich motivierter arbeiten.

Zudem weisen Studien darauf hin, dass Top Manager durchaus Humor haben. Ein sehr interessanter Faktor, der aus den Vergleichen hervorgeht, ist auch der Blick auf das Eigenmarketing. Der Erfolg von einem Unternehmen hängt nicht unwesentlich vom Manager ab. Dies ist einem guten Vorgesetzten auch bewusst. Die meisten Top Manager sind jedoch selbstreflektiert und betreiben kein Eigenmarketing. Ihnen ist es wichtiger darauf zu verweisen, dass es sich bei dem Erfolg des Unternehmens um Teamarbeit handelt.

Sie agieren besonders fokussiert und sind sehr empathisch. Das zeigt sich auch direkt bei den Mitarbeitern, die deutlich motivierter arbeiten. (#02)

Sie agieren besonders fokussiert und sind sehr empathisch. Das zeigt sich auch direkt bei den Mitarbeitern, die deutlich motivierter arbeiten. (#02)

Wichtige Tipps für Top Manager – so funktioniert es mit dem Erfolg

Offen ist noch immer die Frage, ob man zum Top Manager wird oder bereits geboren ist. Einige der wichtigsten Tipps für Führungskräfte werden allerdings von den Menschen, die über Jahre hinweg erfolgreich Unternehmen führen, durchaus beherzigt und machen einen wichtigen Teil ihrer Gedanken und Handlungen aus.
Dazu gehören:

  1. Wertvorstellungen im Fokus
    Die Vermittlung von Werten ist eines der wichtigsten Dinge, die Top Manager im Blick haben. Die Grundlage für den Erfolg eines Unternehmens sind zuverlässige Mitarbeiter. Diese orientieren sich gerne an den Vorgesetzten und schauen drauf, wie sie selbst zu ihren Erwartungen stehen und diese erfüllen. Auch die Verantwortung zu übernehmen ist wichtig. Es hat etwas nicht geklappt? Top Manager suchen den Fehler nicht bei anderen, wenn er bei ihnen liegt. Sie stehen dazu und möchten gemeinsam mit dem Team dafür sorgen, dass es nicht noch einmal passiert. Auch Respekt und Loyalität gehen in beide Richtungen. In Gesprächen mit Führungskräften wurde deutlich, dass sie großen Wert darauf legen, in der Kommunikation mit ihren Mitarbeitern zu bleiben.
  2. Anpassungsfähigkeit im Führungsstil
    Natürlich hat jeder Top Manager seinen eigenen Führungsstil, aber auch jeder Mitarbeiter ist anders. Es gibt verschiedene Typen an Mitarbeitern, denen es schwer fällt, sich anzupassen. Gute Top Manager sind in de Lage, auf diese Mitarbeiter einzugehen. Bei pflegeleichten Mitarbeitern sind sie dabei und motivieren besonders stark, denn diese sind für das Unternehmen wertvoll und können auch dem Team einen guten Flow geben. Zudem schauen Manager häufig wie sich die Mitarbeiter weiter fördern lassen. Ein schwieriger Mitarbeiter, der oft in die Diskussion geht, wird darin nicht beschnitten, sondern mit positiven Formulierungen geführt. Kritik ist möglich, aber sorgfältig zu durchdenken. Gute Manager wissen das und reagieren optimal. Problematische Mitarbeiter haben eine sinkende Arbeitsmoral und erbringen nicht mehr die gewünschten Ergebnisse. Die Gedanken von einem Top Manager bewegen sich dabei in die Richtung, das Gespräch zu suchen. Im Gespräch wird deutlich, dass die Leistungen nicht haltbar sind und etwas passieren muss. Dabei wird direkt Unterstützung zur Verfügung gestellt.
  3. Optimal delegiert ist halb geführt
    In den Gedanken von einem CEO finden sich verschiedene Wege, um optimal zu delegieren. Man sollte auf keinen Fall alles selbst machen, sondern durchaus bereit sein, Verantwortung abzugeben. Dies bringt Vertrauen in das Team und hilft auch dabei, die Arbeit besser im Blick zu behalten. Es hilft niemandem, wenn Vorgesetzte zu viel Arbeit haben, dadurch gestresst sind, wichtige Termine aus dem Blick verlieren und sich dies auf die Stimmung im Team auswirkt. Daher haben Top Manager den Fokus immer auf einem sehr guten Zeit- und Aufgaben-Management.
Delegieren bringt Vertrauen in das Team und hilft auch dabei, die Arbeit besser im Blick zu behalten. (#03)

Delegieren bringt Vertrauen in das Team und hilft auch dabei, die Arbeit besser im Blick zu behalten. (#03)

Der Blick in den Kopf von erfolgreichen Führungskräften kann vor allem dann interessant sein, wenn man selbst vor dem Schritt steht, in die Führungsetage zu gehen. Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen und einige Führungskräfte gelten als sehr konservativ und streng. Doch schnell zeigt sich, dass der moderne Führungsstil geprägt wird von einer Mischung aus Verständnis, Freundlichkeit, Konsequenz sowie vorausschauender Arbeit. Nur so ist ein dauerhafter Erfolg des Unternehmens mit einem stetigen Anstieg der Umsätze auch zu generieren.


Bildnachweis: © Shutterstock-Titelbild: Wright Studio, #01: bleakstar, #02: Matej Kastelic, #03: baranq

Über Klaus Müller-Stern

Klaus Müller-Stern

Klaus Müller-Stern (25) studiert aktuell Maschinenbau, beschäftigt sich daneben jedoch schon lange mit allen Aspekten rund um Selbstständigkeit und Unternehmensgründung. Eloquent und scharfsinnig bringt er Themen wie Social Media oder den Finanzsektor auf den Punkt. Darüber hinaus blickt der passionierte Laufsportler in seinen Beiträgen hinter die Kulissen erfolgreicher Startup-Firmen.

Leave A Reply