Spaß im Büro: Leistungssteigerung und Zufriedenheit – für beide Seiten ein Plus!

Spaß im Büro… Montag morgen 9:00: Fehlanzeige. Ich laufe durchs Bürogebäude und sehe nur lange Gesichter. Auch wenn ich ein schönes Wochenende hatte und bis eben super gelaunt war, vergeht es mir langsam. Wenn Ihnen das auch jeden morgen so geht, dann sollten Sie jetzt unbedingt weiter lesen.

Spaß am Frust? Nein, werden Sie positiv! Arbeit macht Spaß!

Der Smalltalk in den Gängen beschränkt sich am Montag auf „oh nein, es ist schon wieder Montag, noch so lang bis zum nächsten Wochenende!“, am Mittwoch auf „Bergfest, halbe Woche geschafft!“ und am vermeidlich besten Arbeitstag Freitag letztendlich überall seufzendes: „Thank God it’s Friday!“. Klar, jammere ich auch ab und zu einmal, dass ich mir wünschte der Tag wäre nun endlich zu Ende, aber wieso schleppt sich eigentlich (fast) jeder tagtäglich auf den Arbeitsplatz und arbeitet hauptsächlich auf das Wochenende zu? Gesund kann das doch nicht sein und schon gar nicht förderlich für die Arbeitsqualität. Wo bleibt der Spaß wenn wir uns jeden Tag gegenseitig demotivieren?

Fakt ist, Spaß bei der Arbeit macht leistungsfähiger und kreativer. Aber wie erhält man sich die Freude im eigenen Job?

Sie kennen es vielleicht aus einer langjährigen Beziehung, dass mit der Zeit das Bauchkribbeln und die Spannung nachlässt. Der Alltag stellt sich ein. Manchmal ist es einfach so, dass der Job nichts anderes zu bieten hat als die pure Routine. Wie man sich aber auch um eine gute Beziehung immer wieder bemühen muss, sollte man im Job überlegen, wie man es schaffen kann wieder mit Lust und Laune dabei zu sein. Ein Arbeitsklima, in dem man sich wohlfühlt und gemeinsam mit den Kollegen lachen kann, hilft dabei.

Selbst ist der Mann (und die Frau)

Wie Sie darauf Einfluss nehmen können, finden Sie hier:

Gutes Arbeitsklima sorgt für mehr Leistungsbereitschaft

Den meisten Arbeitnehmern ist ein gutes Arbeitsklima besonders wichtig im Arbeitsalltag. Vielen ist es sogar noch wichtiger als das Gehalt oder flexible Arbeitszeiten. Immerhin verbringen wir in der Regel mehr Zeit mit unseren Arbeitskollegen, als mit unserer Familie. Sollte es da zu Reibereien kommen, wird der Job zur Hölle und man fühlt sich nicht mehr wohl. Und nur wer sich in seiner Rolle wohl fühlt, kann gute Leistungen erzielen. In einem positiven Arbeitsumfeld engagiert man sich und ist bereit, sein Bestes zu geben.

Think positiv! Konzentriere Dich auf die positiven Aspekte deines Berufs

Der erste Schritt zu mehr Spannung ist dabei deine eigene Einstellung. Selbst wenn der Beruf an sich irgendwann langweilig ist, finden sich meist immer noch Leute, die einem morgens das Aufstehen erleichtern in Aussicht auf nette Gespräche, Insider-Witze und eine angenehme Atmosphäre.

Um den Zusammenhalt im Team zu stärken ist „gemeinsames Lachen“ ein gutes Mittel. Lachen macht kreativ, es hilft dabei komplexer zu denken, freier zu assoziieren und erhöht die geistige Flexibilität. So trägt Heiterkeit auch zur Problemlösung bei.

Außerdem baut lachen automatisch Stress ab, wir fühlen uns besser und fördern so die körpereigenen Heilungskräfte. Gut gelaunt sind wir und unsere Kollegen gesünder, seltener krankgeschrieben und somit langfristig produktiver.

Machen Sie den ersten Schritt zum Erfolg durch Spaß

Mit unseren sieben Tipps für ein Gute-Laune-Büro schieben Sie die Sache mächtig an. Wundern Sie sich aber bitte nicht, wenn die Kollegen morgens im Aufzug zurücklächeln.

  1. Sorgen Sie für eine Überraschung im Büro. Es muss nicht immer nur ein Kuchen zum Geburtstag sein, den man widerwillig backt, weil es eben so ist und es jeder macht. Es reicht auch ein wenig Obst, Schokolade oder auch ein Fläschchen Sekt mitzubringen. Das hebt ganz einfach die Laune!
  2. Eine spaßige Abwechslung sind zudem interne Wettstreits. Positiver Effekt: Es macht Spaß sich ab und zu zu messen und durch den gegenseitigen Push-Effekt kann man über sich hinauswachsen. Man ist stolz auf sich und das motiviert.
  3. Gehören Sie zu der Fraktion, die immer mit der gleichen Person zu Mittag isst? Stellen Sie das langsam um und versuchen Sie öfter mal eine Mittagspause mit allen Kollegen zu verbringen. Dadurch lernen Sie Ihr Team besser kennen und tauschen sich auch einmal über andere Themen aus.
  4. Es hört sich vielleicht albern an, aber spielen Sie im Büro! Eine kurze Abwechslung am Kicker-Tisch oder Pool Billard –Tisch sorgt für gemeinsamen Spaß, lässt die Augen von der PC-Arbeit entspannen und Abstand zur Arbeit gewinnen. Anschließend ist man viel entspannter und kann sich wieder besser konzentrieren.
  5. Gemeinsame Erfolge sind sehr wichtig und schweißen zusammen. Nehmen Sie diese aber nicht für selbstverständlich, sondern feiern Sie ausgiebig. Oft ist die Masse an Arbeit, die zu erledigen ist, zu groß und man wendet sich sofort dem nächsten Projekt zu. Ich verrate Ihnen etwas: Es wird nie ein Ende geben, auf das es sich mit dem Feiern zu warten lohnt. Freuen Sie sich über erreichte Meilensteine und teilen Sie diese Freude im Team, z.B. mit einem guten Tropfen nach Feierabend.
  6. Ausgleich ist, wie wir wissen, sehr wichtig. Gerade wenn Sie einen Bürojob haben und den ganzen Tag an den Bürostuhl gefesselt sind, ist Bewegung sehr wichtig um sich fit zu halten . Ich meine zu behaupten, Ihren Mitstreitern geht es ähnlich – eine Gemeinsamkeit! Wieso gründen Sie keine Sportmannschaft oder fragen bei Ihrem Chef nach finanzieller Unterstützung für bestimmte Kurse nach der Arbeit. Mehrmals im Jahr finden auch Firmenläufe in allen größeren Städten statt…das stärkt den Zusammenhalt, macht Spaß und hält gesund.
  7. Vergessen Sie nie einen Geburtstag! Sie freuen sich sicher, wenn an Ihren Ehrentag gedacht wird, fühlen sich geschätzt und wohl. Dabei müssen keine großen Geschenke gemacht werden. Auch hier zählen die kleinen Gesten. Dekorieren Sie beispielsweise den Arbeitsplatz des Geburtstagskindes und singen Sie mit den Kollegen ein Geburtstagsständchen. Auch wenn es der Ehrengast an diesem Tag nicht zugeben möchte, glauben Sie mir: es gefällt jedem, mal ganz kurz im Mittelpunkt zu stehen und stärkt das Ego. Das ist wiederum wichtig um gute Leistungen zu erzielen.

Bildnachweis: © freeimages.com

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply