Romance Scam: 9 Tipps, wie Du Love-Scammer erkennst und wie Du Dich vor ihnen schützt! Scamming-Liste mit Fotos

0

Meist beginnt alles ganz harmlos und das Romance Scamming ist als solches nicht erkennbar. Männer gaukeln den Damen die große Liebe vor, doch es geht nur um deren Geld. Auch Frauen beteiligen sich mittlerweile an der Betrugsmasche.

Romance Scam: Immer mehr Fälle in Deutschland

Die meisten Menschen nehmen sich vor, niemals auf die Betrüger hereinzufallen, vor denen immer gewarnt wird. Doch am Ende passiert es doch: Romance Scamming ist zur beliebten Masche geworden, auf die viele Menschen reagieren und nicht merken, dass sie hier abgezockt werden.

Mittlerweile finden große Aufklärungskampagnen von verschiedenen Stellen und Behörden statt, auch immer mehr Opfer gehen an die Öffentlichkeit und wollen andere Leute warnen.

Mehrere Betrugsfälle im Schwalm-Eder-Kreis

Eine Frau chattete über Jahre hinweg mit einem Mann, den sie nie traf. Dieser bat sie immer wieder um Geld und erhielt insgesamt 140.000 Euro von ihr.

Drei weitere Frauen aus dem gleichen Kreis (zwischen 40 und 78 Jahre alt) gingen Betrügern auf den Leim: Eine Frau überwies sogar 8.500 Euro auf ein ausländisches Bankkonto.

In den anderen beiden Fällen war es den Bankmitarbeitern zu verdanken, dass die Damen nicht ihre gesamten Ersparnisse an die Betrüger weiterleiteten. Genau das war nämlich im Marburger Land passiert, wo eine Frau der vorgegaukelten Liebesbeziehung eines Mannes traute und ihm alles Geld überwies, das sie zur Verfügung hatte.

Meist beginnt alles ganz harmlos und das Romance Scamming ist als solches nicht erkennbar. Männer gaukeln den Damen die große Liebe vor, doch es geht nur um deren Geld. ( Foto: Shutterstock-pathdoc )

Meist beginnt alles ganz harmlos und das Romance Scamming ist als solches nicht erkennbar. Männer gaukeln den Damen die große Liebe vor, doch es geht nur um deren Geld. ( Foto: Shutterstock-pathdoc )

Der Fall der Elvira T. aus Kaufungen

Auch bei Elvira T. aus Kaufungen hat der Scammer zugeschlagen. Sie hatte einfach nur ein Like auf der Facebook-Seite von „Dancing on Ice“ hinterlassen und einen Kommentar geschrieben.

Dieser wurde von Marcus M. (fiktiver Name) geliked. Er stellte sich als Franzose heraus, der sehr dankbar für die Kontaktaufnahme durch Elvira war. Sie bedankte sich nämlich für sein Like und schon bald stand man im regen Austausch über die Sendung. Schon bald wurde über persönliche Angelegenheiten gechattet und Marcus sandte bald das erste „Ich liebe Dich“ in Richtung Elvira.

Schon nach drei Tagen wechselte man von Facebook auf WhatsApp, angeblich aus Angst, dass Facebook zu unsicher sei. Marcus löschte sein Profil bei Facebook umgehend. Emotionale und schwülstige Nachrichten gehen hin und her, zu persönlichen Treffen kommt es allerdings nicht.

Dann will Marcus angeblich zur Beerdigung seines Vaters nach Afrika, dort wiederum ging sein Handy kaputt. Nun brauchte er Geld – doch das bekam er von Elvira nicht. Sie brach den Kontakt ab und bekommt seither immer wieder Freundschaftsanfragen von Typen, die Marcus M. ähnlich sehen.

Der Fall Ayo A: Statt Geld gab es Handschellen

Ilse G. hat es sich zum Ziel gemacht, die Straftat Romance Scamming ein wenig einzudämmen. Dafür chattet sie mit Männern, die ihr die große Liebe versprechen und doch nichts als Scamming praktizieren. So auch im Fall Ayo A.

Der Nigerianer wollte 70.000 Euro von Ilse G. erbeuten, doch sie versucht wie einige andere Frauen auch, solchen Betrügern das Handwerk zu legen. Dafür lockte sie den Typen in eine Falle, aus der er nur mit Handschellen wieder herauskam.

Somit hat dieser Fall wenigstens glücklich geendet.

Das folgende Video zeigt, wie Frauen Betrüger in die Falle locken:

Video: Wie diese Frauen Liebesbetrüger in die Falle locken | stern TV

9 Tipps zum Schutz vor Romance Scamming

Scamming als Betrugsmasche ist längst bekannt und wurde mit Romance Scamming noch verfeinert. Allerdings gibt es einige Tipps zum Schutz vor Love Scamming, mit denen Du Dich schützen kannst.

Zuerst einmal gilt es dabei, Auffälligkeiten beim Love Scamming zu durchschauen:

  1. Auf die Bilder achten

    Meist sind auf den Bildern wirklich attraktive Menschen zu sehen. Das Fake-Profil beim Scamming zeigt schöne Frauen und interessante Männer, die leicht allesamt als Models durchgehen können. Alltagssituationen sind selten zu sehen, Rückschlüsse auf die Wohnung der Betreffenden finden sich kaum. Häufig sind die Männer auch in Uniform zu sehen (Soldaten oder Polizisten) oder als Ärzte.

  2. Schwülstige Liebesbekundungen beim Romance Scam

    Häufig lassen sich die Betrüger beim Scamming nicht so viel Zeit und überhäufen ihre Opfer recht rasch mit emotionsgeladenen, schwülstigen Schwüren der Liebe. Sie wirken am Leben des anderen interessiert, wollen alles über Freunde, Kinder, Familie und natürlich über private Probleme wissen.

  3. Aufenthaltsort

    Meist kommen die Betreffenden gerade auf einer Reise nach Südosteuropa, Asien oder Afrika in Not. Einige sind auch angeblich in den USA „gestrandet“ und benötigen nun unbedingt finanzielle Hilfe. Hauptsache, es wird ein Ort gewählt, der weit weg vom Heimatort der angeblich Angebeteten ist, sodass keine spontanen Besuche möglich sind und eine Geldüberweisung ins Ausland erklärlich ist.

    Beim Scamming versuchen Betrüger, von ihrem aufregenden Leben zu erzählen. ( Foto: Shutterstock-Motortion Films)

    Beim Scamming versuchen Betrüger, von ihrem aufregenden Leben zu erzählen. ( Foto: Shutterstock-Motortion Films)

  4. Bitte um Ausweiskopien beim Romance Scam

    Häufig wird eine Einladung nach Deutschland erbettelt. Es soll beispielsweise unter den „Liebenden“ ein gemeinsames Konto eröffnet werden – dazu braucht es natürlich eine Kopie des Personalausweises. Dass die Daten für Betrügereien verwendet werden, dürfte klar sein. Also Vorsicht bei der Bitte um vertrauliche Daten oder Dokumente!

  5. Bekanntschaften überprüfen

    Nachdem der Verdacht auf Romance Scam im Raum steht, sollte unbedingt eine Überprüfung der Online-Bekanntschaft vorgenommen werden. Das geht am besten über die Bildersuche bei Google. Oder einfach den Namen der Internetbekanntschaft zusammen mit dem Wort „Scammer“ oder „Scamming“ in die Suchleiste eingeben. Liegen bereits Beschwerden oder Verdachtsfälle vor, wird das nun angezeigt.

  6. Keine Freundschaftsanfragen annehmen

    Natürlich kann die Anfrage von einer realen Person angenommen werden, auch Freunde von Freunden, die sich als tatsächlich existent und vertrauenswürdig gezeigt haben, können auf die eigene Freundesliste kommen. Doch Anfragen von Fremden, die im wahren Leben niemand kennt oder deren Profil erst vor wenigen Tagen erstellt wurde, sollten abgelehnt werden. Solche Profile am besten melden und blocken.

    Auch bei Elvira T. aus Kaufungen hat der Scammer zugeschlagen. Sie hatte einfach nur ein Like auf der Facebook-Seite von „Dancing on Ice“ hinterlassen und einen Kommentar geschrieben.  ( Foto: Shutterstock- Prostock-studio)

    Auch bei Elvira T. aus Kaufungen hat der Scammer zugeschlagen. Sie hatte einfach nur ein Like auf der Facebook-Seite von „Dancing on Ice“ hinterlassen und einen Kommentar geschrieben. ( Foto: Shutterstock- Prostock-studio)

  7. Menschenverstand walten lassen

    Die beste Waffe im Kampf gegen Romance Scamming: der gesunde Menschenverstand. Meist ist da immer ein Funke Misstrauen – hier sollte dem eigenen Bauchgefühl vertraut werden! Lieber einmal mehr misstrauisch und vorsichtig sein, als hinterher verarmt.

    Love Scamming ist weiter verbreitet als viele denken und wirklich seriöse Mitmenschen werden die Vorsicht verstehen. Außerdem ist es ein Irrglaube, dass jemand seriös ist, der auf der einen Seite keine persönlichen Treffen wünscht, auf der anderen Seite aber viel Geld haben möchte.

  8. Aufregendes Leben

    Beim Scamming versuchen Betrüger, von ihrem aufregenden Leben zu erzählen. Die Herren beim Love Scamming mögen vielleicht keine jungen Frauen, weil die doch nur zu faul zum arbeiten sind und Alkohol und Drogen wollen. Die Damen lieben es, die Männer zu umgarnen und ihnen zu erzählen, wie toll und begehrenswert sie doch seien. Auch im reifen Alter wollen die Menschen den Sachen gern glauben und fallen auf Romance Scam herein.

    Wer immer nur von seinem aufregenden Leben erzählt, sollte allen suspekt sein, zumal der Betreffende auf anderen Wegen als über den Chat scheinbar nicht erreichbar ist und auch im Internet an keiner Stelle existiert. Geheimagent? Garantiert nicht, also besser die Finger von den Tasten lassen und das Scamming der Polizei melden.

  9. Anzeige gegen Romance Scam erstatten

    Ist das Kind in den Brunnen gefallen und wurde Geld gezahlt, ist es noch nicht zu spät. Vom Love Scamming Betroffene sollten sich schnell bei der Polizei melden und das Scamming zur Anzeige bringen. Mit etwas Glück ist der Betrüger noch aktiv und kann dingfest gemacht werden. Wichtig ist dann, alle Chatverläufe zu sichern und möglichst alle Informationen zusammenzutragen, die über den Betrüger bekannt sind.

    Manche Betroffene kämpfen auch selbst gegen das Love Scamming, allerdings sollten sie die Arbeit der Polizei nicht übernehmen oder behindern.

    Hier ein Video einer Frau, die selbst gegen das Scamming kämpft

    Video: Wie eine Bremerin gegen „Romance Scamming“ im Netz kämpft

Scamming-Liste: Bilder von Fake-Profilen als Anhaltspunkt

Wer hat sich nicht schon gewünscht, dass eine Scamming-Liste mit Fotos existieren möge, wo die Bilder der aktuell bekannten Betrüger einsehbar wären? Genau diese Scamming-Liste gibt es tatsächlich und sie zeigt aktuelle Fake-Profile, die auf Single-Seiten aufgetreten sind und gemeldet wurden.

Die Fake-User verursachen immer wieder Probleme auf den Dating-Seiten und sind mittlerweile für das Love Scamming bekannt. Sie wollen sich das Vertrauen und danach eine finanzielle Zuwendung erschleichen. Die Täter stammen meist aus Nigeria, Russland, Rumänien oder anderen Ländern Osteuropas oder Afrikas. Die Liste zeigt Scammer mit Foto und Namen, die sie in den verschiedenen Portalen benutzen.

Tipp: Auch in Selbsthilfegruppen werden Täter bekannt.

Ein Beispiel für eine solche Gruppe zeigt das folgende Video.

Video: Liebesbetrug im Internet: Ein Opfer erzählt | BR24

Häufig gestellte Fragen zum Romance Scam

Ist ein Fake Profil strafbar?

Das Anlegen eines Fake Profils ist nicht strafbar. Facebook allerdings löscht gemeldete Fake Profile umgehend, diese sind nicht erlaubt. Ähnlich wird es auf anderen Plattformen sozialer Medien gehandhabt. Unter Strafe stehen aber Betrügereien, zu denen das Fake Profil genutzt wird.

Was tun bei Romance Scamming?

Wer trotz aller Vorsicht Opfer eines Scammers geworden ist, sollte umgehend zur Polizei gehen und dort Strafanzeige erstatten. Außerdem sollte ein möglicher Chatverlauf gesichert werden. Screenshots helfen ebenfalls bei der Beweisführung. Außerdem sollten alle Daten, die zum Scamming vorhanden sind, der Polizei übergeben werden.

Was tun bei Scamming?

Wird Scamming vermutet, sollte das betreffende Profil direkt an den Betreiber der Plattform (soziale Medien, Dating-Portal etc.) gemeldet werden. Außerdem sollten Betroffene Strafanzeige bei der Polizei stellen und alle Informationen zum Fall an diese übergeben.

Was ist das: Scammer?

Was ist ein Scammer? Als Scammer wird jemand bezeichnet, der versucht, zu betrügen. Neuerdings gibt es das Romance Scamming, was im Grunde eine moderne Form des Heiratsschwindels ist. Hierbei versuchen Männer oder Frauen, anderen Menschen ihre Liebe vorzugaukeln und geben sich als vermeintlich in einer Notlage befindlich aus. Dann bitten sie ihre Opfer um Geld und sind nicht selten damit erfolgreich.

Ist Scammen erlaubt?

Nein, Scammen ist eine Straftat, immerhin handelt es sich dabei um Betrug. Hier wird Kontakt zu Menschen aufgenommen, wobei das vorrangige Ziel darin besteht, die betreffenden Menschen um Geld anzubetteln. Sie sollen glauben, dass der Bittsteller in großer Not ist und unbedingt finanzielle Hilfe brauche. Durch die versprochene Liebe sitzt das Geld locker und wird nicht selten in vierstelliger Höhe gezahlt.

Über den Autor

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Lassen Sie eine Antwort hier