Non Profit Marketing: Was Unternehmen und Entscheider lernen können

Non Profit Marketing: Was Unternehmen und Entscheider lernen können

Pin It

Beim Non Profit Marketing steht nicht der mögliche Gewinn im Vordergrund. Stattdessen geht es darum, die klassischen Marketing-Ziele zu erweitern und damit erfolgreich zu sein. Aus dem Vorgehen der NP-Marketer können Unternehmen und auch Entscheider noch lernen.

Non Profit Marketing: Was ist darunter zu verstehen?

Das Non Profit Marketing wird gerne auch als Social Marketing oder Sozialmarketing bezeichnet und beschreibt ein strategisches Konzept, bei dem es darum geht, die Ziele einer nicht primär gewinnorientierten Organisation zu unterstützen. Diese Organisationen werden auch als NPO bezeichnet.

Dennoch ist es nicht ganz korrekt, wenn von Social Marketing gesprochen wird. Denn hier geht es grundsätzlich darum, dass bestimmte Personengruppen durch die Kampagne in ihrem Verhalten beeinflusst werden sollen. Dies ist nicht das primäre Ziel von Non Profit Marketing. Tatsächlich wird bei dieser Form des Marketings zwischen zwei verschiedenen Perspektiven unterschieden. Dabei stehen die klassischen Marketing-Ziele im Fokus, die durch eine soziale Mission erweitert werden.

Es geht beim Non Profit Marketing um die folgenden Ziele:

  1. Erhöhung der Bereitschaft für Spenden – Arbeit mit Fundraising
  2. Starke Förderung von Engagements im ehrenamtlichen Bereich
  3. Verkauf und Bewerbung von Dienstleistungen, die beispielsweise aus dem Bildungsbereich stammen
  4. Anpassungen der Einstellungen verschiedener Personengruppen
  5. Modifikation beim Verhalten verschiedener Personengruppen
Verkauf und Bewerbung von Dienstleistungen, die beispielsweise aus dem Bildungsbereich stammen (#01)

Verkauf und Bewerbung von Dienstleistungen, die beispielsweise aus dem Bildungsbereich stammen (#01)

Die letzten beiden Punkte beziehen sich meist auf bestimmte Gruppen. Hier gibt es eine spezielle Zielgruppe, die erreicht werden soll. Die Verhaltensmodifikation kann beispielsweise Jugendliche betreffen, die für die Verwendung von Kondomen sensibilisiert werden sollen, um sich vor Krankheiten zu schützen. Aber auch Veränderungen des eigenen Blicks auf einen Bereich sind eine Zielmaßnahme, wie im politischen Bereich.

Als zweite Perspektive gibt es noch das reine Marketing für den Non-Profit-Bereich. Dabei werden Marketing-Bemühungen für definierte Bereiche angesprochen oder auch für spezielle Branchen. Beispiele für diesen Bereich sind Vereine, Sozialstationen oder auch Krankenhäuser. Die Rahmenbedingungen für diese Form des Marketings sind klar definiert und streng geregelt. So ist es besonders wichtig, auf die aktuellen Bedürfnisse der bestehenden Gesellschaft reagieren zu können und dafür zu sorgen, diese optimal zu befriedigen, ohne den Profit vor Augen zu haben.

Was von Non Profit Marketing noch gelernt werden kann

Gerade Unternehmen und Entscheider können von den Non Profit Marketing-Aktionen durchaus noch etwas lernen. Die Suche nach der perfekten Marketing-Strategie beschäftigt zahlreiche Firmen. Immer wieder werden neue Konzepte erarbeitet, damit das Interesse der Zielgruppe geweckt wird. Ganze Teams sind damit beschäftigt und brauchen Wochen oder Monate für eine Kampagne. Das kostet nicht nur Zeit, sondern auch viel Geld. Dabei können Unternehmen gerade aus dem Bereich Non Profit Marketing noch einiges lernen, denn die Kampagnen, die durch viele Organisationen veröffentlicht werden, erfreuen sich großer Erfolge. Die wichtigsten Tipps sind:

Das Storytelling muss stimmen

In der heutigen Zeit werden die Menschen der ausgewählten Zielgruppe den gesamten Tag durch die Medien bearbeitet. Sie erhalten News und Hinweise, werden gebeten zu spenden oder auch auf neue Produkte aufmerksam gemacht. Da hat man es schwer, mit seinem Angebot im Gedächtnis zu bleiben.

Hier wird beim Non Profit Marketing ein beliebter Trick angewandt: Das Storytelling. Beim Storytelling geht es aber nicht nur darum, eine Geschichte aufzubauen. Diese muss auch Emotionen wecken und das funktioniert beispielsweise mit einem Video und einem Gesicht zu der Geschichte. Erzählungen müssen voller Energie und Power stecken und sie müssen im Gedächtnis bleiben. Dabei ist es besonders wichtig, dass die Geschichte den Bereich bei der Zielgruppe trifft, der auch wirklich angesprochen werden soll. Mitleid? Gier? Oder doch Hilfsbereitschaft?

Diese muss auch Emotionen wecken und das funktioniert beispielsweise mit einem Video und einem Gesicht zu der Geschichte. (#02)

Diese muss auch Emotionen wecken und das funktioniert beispielsweise mit einem Video und einem Gesicht zu der Geschichte. (#02)

Große Ziele vor Augen haben

Wie bereits kurz erwähnt, hängen Unternehmen und Entscheider oft sehr lange in der Vorbereitung der Kampagnen fest. Diese Zeit ist beim Non Profit Marketing gar nicht vorhanden, denn hier müssen hohe Ziele innerhalb von einem sehr kurzen Zeitraum erreicht werden. Die Organisationen haben gar keinen Raum dafür, sich mit Kleinigkeiten aufzuhalten, daher haben sie immer ein großes Ziel vor Augen und wollen dieses auch erreichen. Das Geheimnis ist dabei die perfekte Organisation zwischen den kreativen Bereichen, den organisatorischen Bereichen und einer hohen Produktivität. Dieses Gleichgewicht zu finden, ist für Unternehmen heute noch immer eine Herausforderung, weil der Druck nicht besteht. Es kann sich also lohnen, einen Druck aufzubauen, wie er auch beim Non Profit Marketing vorhanden ist.

Sich abheben können

Eines der wichtigsten Merkmale beim Non Profit Marketing ist es, sich von der Masse abzuheben. (#03)

Eines der wichtigsten Merkmale beim Non Profit Marketing ist es, sich von der Masse abzuheben. (#03)

Eines der wichtigsten Merkmale beim Non Profit Marketing ist es, sich von der Masse abzuheben. Das versucht natürlich jeder, doch bei NPO ist es besonders wichtig, dass es auch funktioniert. Also wird alles getan, um dieses Ziel erreichen zu können.

Um dies zu erreichen, müssen ganz zu Beginn zwei Ziele definiert werden:

  • Was ist das gewünschte Ziel?
  • Welche Ergebnisse sind für uns die Besten?

Diese zwei Punkte beschreiben das Ziel der Kampagne und nun geht es darum, diese zu erreichen. Auf dieser Basis lässt sich hervorragend die Zielgruppe definieren. Dadurch kann sich beim Marketing auf die Menschen konzentriert werden, die dabei helfen, das eigene Ziel zu erreichen. Eine qualitativ hochwertige Strategie bringt mehr, als sich auf die Masse zu konzentrieren.

Partnerschaften mit Influencers eingehen

Es ist kein Geheimnis mehr, dass Influencer einen großen Teil vom Marketing ausmachen. In den sozialen Netzwerken gibt es einige Menschen, die mit ihren Accounts die Aufmerksamkeit auf sich ziehen und eine ganze Masse an Followern haben, die jeden Beitrag mit Begierde aufnehmen.

Was heißt das für das Non Profit Marketing? Hier ist es natürlich relativ einfach, das Interesse zu wecken, denn viele Menschen engagieren sich sehr gerne für einen guten Zweck und haben Lust darauf, ihre Plattformen dafür zu nutzen. Aber auch Unternehmen mit einem Profit-Ziel können von Influencern profitieren. Dabei kommt es natürlich darauf an, eine faire Partnerschaft auszuarbeiten und zu schauen, dass der Account und die Follower zu den eigenen Produkten und Ansprüchen passen. Nur dann ist es auch lohnenswert, so zu agieren.

Influencer sind übrigens auch in der Werbung wichtig. Viele NPO versuchen, Prominente für sich zu gewinnen, die mit ihren Gesichtern und Aussagen die Projekte zu unterstützen. Dies kostet große Unternehmen natürlich deutlich mehr Geld. Die Investition kann sich allerdings lohnen, denn immerhin geht es hier darum, die Menschen auf die Werbung aufmerksam zu machen. Das geht besonders gut, wenn hier bekannte Gesichter zu sehen sind.

Es ist kein Geheimnis mehr, dass Influencer einen großen Teil vom Marketing ausmachen. (#04)

Es ist kein Geheimnis mehr, dass Influencer einen großen Teil vom Marketing ausmachen. (#04)

Mit erfolgreichen Ergebnissen arbeiten

Eine Kampagne hat natürlich immer ein Ziel, das erreicht werden soll. Wenn dieses Ziel erreicht ist, dann verschwindet die Kampagne. Dies ist beim Non Profit Marketing nicht der Fall. Hier wird mit den positiven Ergebnissen gearbeitet, die entstehen. Die Kunden werden einbezogen und erfahren mehr darüber, was ihre Aktivität bewirkt hat. Dies ist auch interessant für Menschen, die vielleicht erst nicht auf die Kampagne reagiert haben.

Sie sehen, dass es wirklich Ergebnisse gibt und informieren sich über andere aktuelle Projekte. So lassen sich auch neue Kunden gewinnen, die nun aktiv werden. Diesen Effekt können große Unternehmen und Entscheider ebenfalls für sich nutzen. Erfolgsgeschichten, die das genannte Produkt beinhalten, stehen dabei im Fokus. Sie sind eine tolle Möglichkeit, um Aufmerksamkeit zu gewinnen und deutlich zu machen, dass es wirklich einen Nutzen für die Kunden gibt, auch wenn diese ihn bis dahin noch gar nicht kannten.

Die Kopie von Konzepten aus dem Non Profit Marketing sollte dabei jedoch subtil und hochwertig durchgeführt werden.


Bildnachweis: © Shutterstock-Titelbild: SpeedKingz, #01: Monkey Business Images, #02: Robert Fowler, #03: LuckyN, #04: Frank Gaertner

Pin It

Über 

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Marius BeilhammerNon Profit Marketing: Was Unternehmen und Entscheider lernen können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.