Außendienst: Gehalt, Aufgaben & Kompetenzen

Wer als Mitarbeiter im Außendienst tätig ist, der hat normalerweise verantwortungsvolle Aufgaben. Er steht in einem direkten Kontakt mit Kunden und Interessenten. Dabei hat er die Aufgabe, diese von den Vorzügen der Produkte oder Dienstleistungen zu überzeugen und mit ihnen in Kontakt zu bleiben.

Die Aufgaben von einem Außendienstmitarbeiter

Immer auf Achse – Handelsvertreter, Gebietsmanager und Außendienstmitarbeiter sind Begriffe, die im Zusammenhang mit der Arbeit im Außendienst fallen. Für Interessenten ist es wichtig zu wissen, dass die Aufgaben sowohl im Innen- als auch im Außenbereich stattfinden. Wer als Kaufmann im Einzelhandel eine Ausbildung absolviert, der bringt bereits die besten Voraussetzungen mit. Grundsätzlich finden sich auf der Stellenbörse in Vollzeit und Teilzeit für verschiedene Branchen im Außendienst.

Grund dafür ist, dass der Außendienst in zahlreichen Branchen einen hohen Stellenwert hat. Der Vertrieb erfolgt heute über verschiedene Kanäle. Zwar spielt das Internet eine große Rolle. Aber gerade auch der direkte Kontakt zum Kunden ist in seiner Wirkung nicht zu unterschätzen. Deutlich wird dies beispielsweise in der Versicherungsbranche. Auch wenn hier inzwischen viele Abschlüsse über das Internet durchgeführt werden, ist der Außendienst noch immer ein wichtiger Aspekt.

Die Aufgaben im Außendienst sind vielseitig. Wer hier aktiv ist, der führt Produkte und Erzeugnisse vor und informiert die Interessenten über die Eigenschaften, Preise und Konditionen. Die Modalitäten zur Zahlung der Produkte werden ebenfalls durch die Außendienstmitarbeiter bereitgestellt. So erfolgen beispielsweise die Vermerke dazu, welche Zahlungsmöglichkeiten generell zur Verfügung stehen. Aber auch die Suche nach Neukunden wird über den Außendienstmitarbeiter durchgeführt. Er muss bereit sein, auf die Kunden zuzugehen, ihnen Fragen zu beantworten und sie für das Unternehmen zu gewinnen.

Gebraucht werden Mitarbeiter im Außendienst und Handelsvertreter in allen Branchen der Wirtschaft. Stellenausschreibungen zeigen sich unter anderem in den Bereichen:

  • Nahrungsmittel
  • Fahrzeugbau
  • Versicherungen
  • Immobilien
  • Finanzdienste
  • Fahrzeuge

Die Außendienstmitarbeiter sind dazu angehalten, mit den Kunden Verträge abzuschließen. Dies erfolgt teilweise direkt vor Ort beim Kunden. Aber auch die Zusendung der Verträge nach einem erfolgreichen Beratungsgespräch ist möglich. Der Mitarbeiter im Außendienst hat die Aufgabe, eine Vertrauensbasis zu schaffen und so die Kundenbindung zu verstärken.

Video: Als Außendienstmitarbeiter Geld verdienen – 5 Wege zur Einkommensmaximierung

Bedingungen für Mitarbeiter im Außendienst

Wer sich in Vollzeit oder Teilzeit auf eine Stelle als Mitarbeiter im Außendienst bewirbt, der muss bereit sein, verschiedene Bedingungen zu erfüllen. So ist hier Reisebereitschaft gefragt. Abhängig vom Unternehmen ist diese abhängig vom Gebiet, kann sich aber auch auf Deutschland und international erstrecken. Es ist möglich, dass es im Außendienst zu Überstunden kommt.

Da die Länge der Kundengespräche vorher nicht absehbar ist, muss damit gerechnet werden, dass diese viel Zeit in Anspruch nehmen. Der Vorteil liegt hier allerdings bei einer freien Zeiteinteilung. So sind Außendienstmitarbeiter relativ frei in der Handhabung ihrer Termine. Überprüfungen durch den Arbeitgeber können aber auftreten.

Als eines der Probleme wird teilweise angesehen, dass der Kontakt zu den Kollegen nur begrenzt vorhanden ist. Die Arbeit im Büro ist überschaubar. Hier werden zwar Termine vereinbart und Kundendaten gepflegt, der meiste Teil der Zeit findet jedoch im Außendienst statt. Nicht jeder Arbeitnehmer möchte gerne mit wenig Kollegen-Kontakt arbeiten. Dennoch ist die Bedeutung von einer guten Kommunikation nicht zu unterschätzen. So muss der Außendienstmitarbeiter einen Draht zu seinen Kunden aufbauen und bereit sein, auf diese zuzugehen.

Video: 7 Tage – Wie man vom Vertreter mit Staubsaugern zum Millionär wird

Die benötigten Kompetenzen in diesem Beruf

Wer darüber nachdenkt, selbst als Außendienstmitarbeiter tätig zu werden, der benötigt Informationen darüber, welche Kompetenzen eine Voraussetzung sind.

Dazu gehören:

  • Zielorientiertes Arbeiten:
    In Bezug auf die Vergütung ist es möglich, dass hier viel mit Provisionszahlungen gearbeitet wird. Das heißt, der Außendienstmitarbeiter bekommt ein Grundgehalt. Die endgültige Höhe ist jedoch abhängig davon, wie viele Verträge abgeschlossen werden. Daher ist zielorientiertes Arbeiten ganz besonders wichtig.
  • Geduld:
    Geduld ist ebenfalls gefragt. So kann nicht davon ausgegangen werden, dass Interessenten direkt zu Kunden werden. Tatsächlich dauert es teilweise einige Zeit, bis die Gespräche Erfolg haben. Auch Rückschläge müssen eingesteckt werden. Wer ungeduldig und nicht bereit ist, auch Folgetermine ohne einen möglichen Vertragsabschluss wahrzunehmen, der ist in dem Beruf möglicherweise nicht richtig.
  • Produktkenntnisse:
    Ein Außendienstmitarbeiter kann nur dann von einem Produkt überzeugen, wenn er selbst überzeugt ist. Daher ist es wichtig bereit zu sein, sich mit den Produkten zu beschäftigen, Schulungen zu besuchen und so den Vertrieb von Grund auf vornehmen zu können. Abhängig vom Produkt kann es auch sinnvoll sein, technische Hintergründe zu kennen. Abhängig von der Ausbildung, die ein Interessent hat, sind teilweise Weiterbildungen notwendig.
  • Kaufmännisches Wissen:
    Ein kaufmännisches Wissen ist eine besonders wichtige Grundlage, um als Außendienstmitarbeiter erfolgreich zu sein.
  • Präsentationsgeschick:
    Ebenfalls wichtig ist es, Präsentationsgeschick mitzubringen. So ist es notwendig, bei den Terminen mit dem Kunden die Produkte oder Dienstleistungen effektiv darstellen zu können. Fragen sollten den Mitarbeiter nicht aus der Bahn werfen.
Die oben genannten Kompetenzen sind meist eine Voraussetzung, die von den Unternehmen aufgerufen wird.

Die oben genannten Kompetenzen sind meist eine Voraussetzung, die von den Unternehmen aufgerufen wird. (#01)

Hilfreiche Kompetenzen für den Außendienstmitarbeiter

Die oben genannten Kompetenzen sind meist eine Voraussetzung, die von den Unternehmen aufgerufen wird. Einige weitere Eigenschaften sind aber ebenfalls hilfreich, wenn es darum geht, in dem Beruf Erfolg zu haben. Dazu gehört beispielsweise ein sehr gutes Kommunikationsgeschick. Der Kunde muss dort abgeholt werden, wo er gerade steht. Es ist wichtig, dass er sich sicher und gut aufgehoben fühlt. Das funktioniert nur dann, wenn der Außendienstmitarbeiter ein hohes Geschick in der Kommunikation hat.

Reisebereitschaft wird teilweise ebenfalls gefordert. Wer im Außendienst über die Region hinaus aktiv ist, der muss teilweise mehrere Tage auf Dienstreise gehen. Hier kann es auch hilfreich sein, wenn Fremdsprachenkenntnisse vorliegen. Werden diese gefordert, gibt es dazu jedoch eine Information in der Stellenbeschreibung.

Der Verdienst von einem Mitarbeiter im Außendienst

Der Verdienst wurde bereits kurz angeschnitten. Hier ist es schwer, Werte zu nennen, da der Verdienst normalerweise abhängig vom Erfolg ist. Viele Unternehmen arbeiten mit einem Basis-Gehalt. Dieses Basis-Gehalt bildet nur die Grundlage für den Mitarbeiter ab. Wenn er erfolgreich ist und viele Abschlüsse mitbringt, steigt sein Gehalt an. Daher ist Berufserfahrung ein wichtiger Faktor in dem Beruf.

Grundsätzlich kann von einem durchschnittlichen Gehalt von 50.000 Euro ausgegangen werden, wenn der Außendienstmitarbeiter erfolgreich in seinem Beruf ist. Wird zusätzliche Verantwortung übernommen, beispielsweise als Gebietsmanager, kann das Gehalt auf bis zu 100.000 Euro steigen. Hier werden jedoch Führungskompetenzen gefordert, die durch Aus- und Weiterbildung gewonnen werden können.

Video: Sind die erste und letzte Fahrt des Außendienstmitarbeiters am Tag Arbeitszeit? | Betriebsrat Video

Erfolgreich bewerben als Mitarbeiter im Außendienst

Eine fachliche Ausbildung als Mitarbeiter im Außendienst ist grundsätzlich nicht notwendig. Vielmehr können Mitarbeiter aus dem Vertrieb und dem kaufmännischen Bereich, die viel Kontakt mit Kunden haben und hier schon Erfahrungen sammeln konnten, in den Außendienst gehen. Abhängig von der Branche ist es auch möglich, hier als Quereinsteiger zu agieren. Typisch ist dies beispielsweise in der Versicherungsbranche. Zwar kann eine Ausbildung als Versicherungskaufmann oder Versicherungskauffrau sinnvoll sein, allerdings ist sie nicht immer notwendig.

Die Bewerbung ist vor allem dann erfolgreich, wenn die geforderten Kompetenzen nachgewiesen werden können. Erfahrungen im Vertrieb sind daher von Vorteil. Diese können auch im Einzelhandel gesammelt werden. Im Laufe der Zeit nimmt die Berufserfahrung zu, die Chancen auf einen Job als Vertriebsleiter steigen.

Hinweis: Weiterbildungen sind als Außendienstmitarbeiter ein wichtiger Aspekt, der nicht aus den Augen verloren werden sollte. Diese beziehen sich dabei nicht nur auf die internen Produkte des Unternehmens. Auch Weiterbildungen im Bereich der Kommunikation oder der Präsentation sind bei einem Unternehmen gern gesehen und werden von diesem auch gefördert. Hier kann es sich lohnen, die Bereitschaft für Weiterbildungen bereits bei der Bewerbung deutlich zu machen.


Bildnachweis: ©Shutterstock-Titelbild: LightField Studios  -#01: Vytautas Kielaitis

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply